Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bohnen’

Da die Jagdsaison wieder beginnt, hat unser Freund und Jägersmann Platz in seiner Kühtruhe geschaffen und mir Montag abend gefrorene Ware angeliefert. Die Begutachtung am Dienstag ergibt: 1,2 Kg Rücken vom Rotwildkalb sowie dessen Rippen und Rippen vom Wildschwein!
Vom Rücken werden wir Medaillons schneiden und direkt grillen, also erstmal wieder in den Kühlschrank damit. Die Wildschweinrippen rubbe ich mit dem Dry Rub für Wildschweinribs vom „Grillteam GutGlut“ aus der Fire & Food 2/08:
8 EL brauner Zucker
8 EL Paprika edelsüß
8 EL Zwiebelpulver
2 TL Cayenne
2 TL Salz
2 TL schwarzer Pfeffer
2 TL Oregano
2 TL Thymian
Die Rotwildrippen werden mit „Wildgewürz fein“ vom Gewürzdealer meines Vertrauens gerubbt. Diese Mischung besteht aus Thymian, Pfeffer, Zimt, Lorbeer, Koriander, Ingwer, Salbei, Wacholder, Nelken, Würze, natürlichem Glutamat.
Die Ribs wandern eingetütet über nacht in den Kühlschrank.
Gestern nachmittag bin ich dann zum Brennvatti, um den Männerabend einzuläuten. Die Ribs sollen 1 Stunde low & slow bei 110°C gesmoked werden (wir hatten Buche), dann 1 Stunde in Jehova mit etwas Flüssigkeit und dann nochmal eine halbe Stunde bei etwas höherer Temperatur glasieren.
Auf dem Smokey Joe macht der Brennvatti noch Bourbonbohnen mit Chorizo.
Ein schöner Grillplatz.
Bohnen rein, Bourbon und selbstgemachte BBQ-Sauce dazu.
Warm halten. Inzwischen sind auch Braumeister und unser Jägersmann eingetrudelt.
Als Vorspeise gibt es rohes Herz vom Rotwildkalb, unser Jäger bestand darauf, dass jeder mal kostet. Gewohnungsbedürftig, aber ok.
Herrliches Fleisch vom Rotwildkalbsrücken.
Zu Medaillons geschnitten geht’s ab auf den CIG. Knappe 2 Minuten links…
… und rechts.
Im Smokey Joe sind inzwischen nur noch 2 winzige Kohlestücke, um etwas Wärme zu halten, dort ziehen die Medaillons gut 10 Minuten bei geschlossenem Deckel.
Dann auf die Teller damit, salzen und pfeffern.
Perfekt! Das Fleisch ist ja mal sowas von butterweich, sowas zartes habe ich noch nie gegessen.
Als zweiten Gang gibt es die Ribs vom Rotwildkalb, glasiert aus der Kugel.
Die sind richtig gut geworden, das Gewürz paßt und schmeckt. Unser Jäger langt kräftig zu.
Zum Abschluß folgen die Wildschweinrippen, ebenfalls glasiert aus der Kugel.
Auch hier ein perfektes Ergebnis, geschmacklich top.
Alle sind pappsatt – ein letztes Ripperl noch für unseren Jägersfreund und Fleischsponsor des Abends.
Fazit: Wildgrillen ist klasse!
Fleisch vom Rotwildkalb hat nur einen kaum wahnehmbaren, sehr dezenten Wildgeschmack, der an den Rippen natürlich schon etwas stärker zur Geltung kommt. Die Wildschweinrippen waren herrlich saftig, da unser Jäger beim Zuschnitt genug Fleisch und Fett dran gelassen hatte.
Der Braumeister kam skeptisch zum wilden Männerabend, der er „den Wildgeschmack“ nicht sonderlich schätzt und wurde prompt bekehrt.
Unser Freund und Fleischschütze war hin und weg, so gegrillt hat er Wild noch nie gegessen, er kam aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Da stehen wohl noch einige Wildgrillabende für uns in’s Haus.
Lecker war’s!
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Jaja, der Franzmann! Bekannt für seine „nouvelle cuisine“ aber eben auch für seine einfache, deftig kräftige Landküche. Für den heutigen EinDOpf habe ich daher ein altes französisches Rezept rausgekramt.
Wir brauchen nur weiße Bohnenkeime, eine gehackte Möhre, entsprechend gehackten Sellerie, eine gehackte Zwiebel und Rosmarin und Thymian. Im Teebeutel ist ein Eßlöffel schwarzer Pfefferkörner.
Alles in den kalten 12er DO geben.
Mit 2 Litern kaltem Wasser aufgießen. Deckel drauf und von unten mit Brekkies voll befeuern, bis der Eintopf kocht. Dann unten nur 2 in der Mitte und 8 im Außenring. Für 1 Stunde köcheln – getrocknete Hülsenfrüchte direkt gekocht werden schneller gar ohne Zugabe von Salz!
Dann geräucherte Mettwürstchen in der Pfanne in etwas Olivenöl anbraten.
Die Bohnen haben inzwischen fast alle Flüssigkeit aufgesogen.
Die Würstchen jeweils schräg in 4 Teile schneiden und mit einem Liter Hühnerbrühe dem Eintopf zugeben.
Jetzt 12 heiße Brekkies auf den Deckel geben und die Bohnen eine weitere Stunde kochen/backen.
Die Würste und den Teebeutel herausnehmen und einen kleinen Becher Crème Double und Kräuterbutter (halbes Paket Butter, habe Packung TK-Kräuter der Provence, 1 sehr fein gehackte Knoblauchzehe und grobes Meersalz) einrühren. Kräftig abschmecken mit Salz und Pfeffer.
Die Würste zurückgeben und servieren mit französischem Landbrot und Dijon-Senf. Ein kräftiger Weißwein paßt ebenso gut wie ein Bier. Bei dem vielen Fett tut ein Calvados gut.
Lecker war’s!

Read Full Post »

Vom Ribfest waren ja noch einiges über, es stellte sich daher die Frage: was tun mit kalten Ribs vom Vorabend?
Naja, die Frage stellte sich nicht wirklich: Baked Beans & Ribs!
Alles frei Schnauze: den 10er DO mit (Gänse-) Schmalz einfetten und mit Bacon auslegen.
Ketchup, BBQ-Sauce, Worcestersauce, Dijon-Senf, Bourbon, braunen Zucker, Pfeffer, Salz, Bohnenkraut und Majoran mit dem Schneebesen gut miteinander verrühren. Sehr würzig und salzig abschmecken, die Bohnen vertragen einiges!
Zwei kleine Gläser weiße Bohnen (abgespült) einrühren. Die Ribs ein Einzelrippen geschnitten untermischen.
Nochmal zwei kleine Gläser weiße Bohnen dazu rühren. In den DO umfüllen.
Zudecken mit dem Mäntelchen der Fettigkeit.
Setup: unten sechs Brekkies für den Start (diese werden nicht erneuert) und oben 8 Brekkies (diese werden bei Nachlassen erneuert) für mindestens vier Stunden. Ich habe die Bohnen über sieben Stunden gebacken. Das Ergebnis war phänomenal.
Einfach saulecker, dieses mal sowas von „falling off the bone“.
In Zukunft werde ich immer einen Rippenspeer extra grillen für den Tag danach. 😉

Read Full Post »

Gestern galt es mal wieder, den Dienstags-Eintopf vorzuDOpfen. Diesmal kam allerdings nur der 12″ zum Einsatz, denn ich hatte mich für meinen katalanischen Bohnentopf mit überschaubarer Zutatenliste entschieden. Wichtig für dieses Gericht ist eine gute Chorizo! Edeka, Real und Hit konnten hier leider nicht überzeugen und die Discounter-Nachahmungen sind eine Frechheit – mein Tipp daher: Kaufland!
Unter den Dutch Oven reichlich Brekkies legen. Einen Ring Chorizo enthäuten und zerstückeln und in Olivenöl anbraten. Die Wurst gibt hierbei viel Farbe und Geschmack an das Öl ab.
Zwei gehackte Zwiebeln Farbe nehmen lassen.
Vier bis sechs gehackte Knoblauchzehen und zwei große mexikanische Jalapenos zugeben und braten.
Ein Pfund gemischtes Hackfleisch krümelig und trocken braten. Salzen.
Mit Rotwein (Tempranillo) ablöschen und etwas einköcheln.
Die Würzmischung einrühren: Prise Salz, Prise Zucker, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, etwas Cumin, Bohnenkraut, Thymian, Oregano und gekörnte Hühnerbrühe.
Zwei große Dosen Tomaten von Strünken und Resthäuten befreien, schnibbeln und samt Saft zugeben. Deckel drauf, Kohlen drauf und 30 Minuten kochen.
Dann je eine große Dose weiße und rote Bohnen durchspülen, bis sich kein Schaum mehr zeigt und dem Gericht zugeben. Weitere 15 Minuten köcheln.
Fertig!
Tellerbild mit Landbrot.
Näher ran!
Lecker war’s!

Read Full Post »

Bei uns im Münsterland gibt es als Brotspezialität das Pumpernickel! Das schwärzeste und festeste und körnigste Roggen-Schwarzbrot der Welt. Heute grille ich damit Schweinefilet mit Pumpernickelkruste an saisonaler Pflaumen/Apfel/Landbiersauce und als Beilage „graute Bohnen mit Speck“ – die dicken Bohnen sind auch ein Klassiker der Region.
Los geht’s mit der Sauce!
Butter und Speck, Pfeffer und Salz, Äpfel und Pflaumen, Zwiebel und Muskat, Nelke und Zimt, Gemüsebrühe und Münsterländer Landbier.
muenster01-1
Speck auslassen.
muenster01-2
Zwiebel, einen Apfel und vier Pflaumen schnippeln. Nelke dazu.
muenster01-3
In einem zweiten Topf Zucker erhitzen.
muenster01-4
Karamellisieren.
muenster01-5
Obst mit Nelke und etwas Wasser dazu geben und Deckel drauf. Temperatur runter drehen auf kleinste Stufe.
muenster01-6
Der Speck ist soweit.
muenster01-7
Stück Butter rein.
muenster01-9
Zwiebeln dazu und bräunen.
muenster01-10
Obstsauce köchelt gut. Prise Zimt dazu.
muenster01-11
Rübensirup nach Geschmack dazu.
muenster01-12
Im Specktopf Mehl einrühren und bräunen.
muenster01-13
Mit ca. 100ml Brühe und 0,33 l Landbier aufgiessen. Glatt rühren mit dem Schneebesen.
muenster01-14
Die Fruchtsauce hinzu geben. Fertig.
muenster01-15
Hier ist der Star des Abends, das Pumpernickel! Zwei Scheiben davon (126g) zerbröseln und mit der gleichen Menge geriebenem trockenen Weißbrot vermischen. Salz, Pfeffer und eine Prise Zimt dazu. 200g Butter erhitzen und einarbeiten. Dann drei Eier reinschlagen und eine homogene Masse erkneten.
muenster01-16
Die Kugel ist auf 120°C vorgeheizt, die gewässerten Planken sind auf Temperatur. Gemahlenen Pfeffer drauf geben.
muenster01-17
Die nur einseitig gesalzen und gepfefferten Filets ablegen. Piekser rein und Deckel zu.
muenster01-18
Die Eisenpfanne direkt auf der Glut mit Butterschmalz erhitzen.
muenster01-19
Speck dazu.
muenster01-20
Zwiebeln dazu.
muenster01-21
Die Pfanne jetzt ein Stockwerk höher stellen. Dicke Bohnen dazu.
muenster01-22
Reichlich Salz, schwarzen Pfeffer, Bohnenkraut und Liebstöckel zusammen mit 250g Sahne einrühren.
muenster01-23
Riecht guuut!
muenster01-24
Die Filets bei KT 45°C. Bei max. 55°C sollen sie runter.
muenster01-25
Die Pumpernickelmasse auftragen.
muenster01-26
Backpapier (Heat Beads stauben sehr) darüber und den Hovergrill aufsetzen. Darauf kommen heisse Brekkies. Deckel zu. Ich denke, ich brauche 10 Minuten bis zur Kruste. Weniger kann nicht sein.
muenster01-27
10 Minuten sind um. Mist, die KT ist auf 53°C geklettert. Schnell alles runter reißen und mal gucken. Puh, Kruste gut, alles gut… Aber noch etwas zu nachgiebig beim Drucktest. Deckel drauf und Vents voll auf.
muenster01-28
Wie sehen die Bohnen aus?
muenster01-29
5 Minuten später ist die Kruste gut, die KT aber bereits auf 59°C.
muenster01-30
Servieren.
muenster01-31
Klasse sehen sie aus…
muenster01-32
Puuuuuh, man bin ich erleichtert, das Fleisch ist so grad noch gut!
muenster01-33
Dazu die grauten Bohnen und die Landbier-Fruchtsauce, ein Gedicht.
muenster01-34
Regional war’s, schwierig war’s, neu war’s – aber vor allem: lecker war’s!

Read Full Post »

Die Filetköpfe abwaschen und trocken tupfen. Salzen und pfeffern.
CIMG2287
Schön in Bacon wickeln:
CIMG2288
Sehen gut aus, die beiden Speckröllchen. 😉
CIMG2289
Dann die gegarten Böhnchen ebenfalls in Bacon einwickeln:
CIMG2290
Gratin ist Sache meiner Frau, die macht das beste Gratin, das ich kenne.
Förmchen buttern und vorgegarte Kartoffeln reinschneiden.
CIMG2291
Creme Fraiche und Sahne zu gleichen Teilen verrühren, etwas Knoblauch hineinpressen und mit Salz, Pfeffer und Musaktnuss würzen. Über die Karoffeln geben.
CIMG2292
Noch geriebenen Emmentaler drüber streuen, fertig.
So kommt das auf den Rost:
CIMG2293
Für die Sauce:
2 rote Zwiebeln fein hacken. Butter in einer Pfanne auslassen und fein geschnittenen Bacon anbraten.
CIMG2285
Eine Chinaknoblauchzehe feinhacken und anschwitzen.
Braune Champignons hacken und hinzu geben. Erstmal Wasser ziehen lassen.
CIMG2286
Reichlich grünen Pfeffer mörsern.
CIMG2283
Die Pfanne mit dem grünen Pfeffer würzen und alles mit reichlich Weinbrandt ablöschen und einköcheln. Dann 2 Glas Marsala zufügen und etwas heißes Wasser sowie 1 TL Pilzbrühe und 1 TL Hühnerbrühe einrühren. 2 EL körnigen französischen Senf einrühren. 1 EL Thymian zugeben. Köcheln. Dann 1 Becher Sahne einrühren und auf kleinster Pfanne weiter köcheln.
CIMG2294
Jetzt wird es Zeit, die Kugel zu bestücken:
CIMG2296
Alle Speckmäntelchen müssen natürlich beobachtet und mehrfach gewendet werden.
Nach 30 Minuten sieht das dann SO aus:
CIMG2297
Das Filet kommt bei 53°C KT runter, hier unser Kandidat vom Planeten der Bugs:
CIMG2298
Anschnitt:
CIMG2299
Das Fleisch ist mal wieder auf den Punkt, zartschmelzend.
Auf den Teller damit, in Scheiben schneiden, Böhnchen dazu und Sauce über’s Fleisch. Gratin daneben stellen.
CIMG2300
Top war’s!

Read Full Post »

Heute endlich mal wieder frische Bratwurst und Nackensteaks, yeah! Dazu Bohnen mit Tomaten für die Förmchenbande, das rockt!
 Erstmal mit den Bohnen Maß nehmen.
CIMG2176
 Da müssen ja auch noch andere Zutaten rein passen.
 Z.B. Zwiebeln, die in Olivenöl über dem Rost angebraten werden.
CIMG2178
 Reichlich (!) Knoblauch kommt gehackt hinzu.
CIMG2179
 Dann die Bohnen mit Bohnenkraut und Chiliflocken. Für mich noch frischen Rosmarin!
CIMG2180
 Ordentlich Salzen und Pfeffern und mit gehackten Dosentomaten auffüllen.
 CIMG2181
Verrühren und kochen lassen. Parallel braten ja schon die Würstl! Die sind inzwischen fertig und werden mit meinem geliebten Grillsenf serviert.
CIMG2183
Ooops, waren ja nur zwei für mich.
Die Nackensteaks habe ich nur mit Salz, Pfeffer, Muskat und Paprika gerubbt. Die sind schnell fertig!
CIMG2184
Zeit für ein Saucen-Duell, welche schmeckt besser? KC Masterpiece gegen Sweet Baby Ray’s!
CIMG2186
Und SO wird gegessen! Garlic in da house!
CIMG2187
So sehen die Bohnen mit Tomaten aus und so haben sie auch geschmeckt. Nein, sie schmeckten sogar besser!
CIMG2190
Lecker war’s! Aber wer hat nun die BBQ-Sauce-Competition gewonnen? KC Masterpiece, gepimpt mit Dinosaur Habanero!
CIMG2192
Die KC ist dickflüssig, dunkel, rauchig und extrem süß – dabei keine merkliche Schärfe. So mag ich’s und mit Schärfe kann man ja nachhelfen.
Die Sweet Baby Ray’s ist weniger rauchig, tomatiger und etwas säuerlich (Essiganteile). Auch lecker, aber hier nicht competitive. Geschmackssache halt.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: