Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bratkartoffeln’

Gestern war ich zum Championsleague-Grillen beim Brennvatti. Sein Plan: Als Sportgeräte sollten nur der Smokey Joe und die Skeppshult zum Einsatz kommen. Erstmal drei Durchgänge Bratkartoffeln brutzeln.
EXKURS BRATKARTOFFELN:
Festkochende Kartoffeln kochen, noch heiß pellen und erkalten lassen. In einer Gußeisenpfanne halb Sonnenblumenöl und halb Butter erhitzen und die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln in nur einer Lage zugeben. Die Kartoffeln sollen sich nicht überlappen oder aufeinander liegen. Die Kartoffeln so brutzeln und auch mal wenden, bis sie kross werden, dann salzen und pfeffern und gehackte Zwiebel und gehackten Speck oder Schinken zugeben. So lange weiter braten, bis die Zwiebeln anfangen zu bräunen. Servieren.
EXKURS ENDE.
Dann waren da noch drei Bratwürste sowie vier Nackensteaks, die Brennvatti hervorragend mariniert hatte: selbstgemachtes Knoblauchöl, Olivenöl und Thymian. Mehr braucht’s nicht, außer noch Salz und Pfeffer.
Wir waren uns nicht einig: Ist das nun eine Ratsherren- oder eine Bürgermeisterpfanne?
Das war mal ein richtig schmackhaftes und gehaltvolles Männeressen.
Lecker war’s – und zum Glück ist nächsten Dienstag das Rückspiel! 😉
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Gestern abend gab’s Scheiben vom Roastbeef des deutschen Jungbullen auf dem heißen Stein. Dazu Kartoffeln und zerlaufenden Käse aus dem Raclettepfännchen. Immer wieder schön und lecker und ich hatte wie immer zuviel eingekauft.
Also habe ich heute für mich zum Brunch um 11 Uhr den Go Anywhere angeworfen.
Erstmal Speck in der Lodge auslassen.
Ein paar von den mehlig kochenden Kartoffeln sind noch übrig geblieben. Rein in’s Speckfett. Pfeffer und Salz drüber mahlen, dann Deckel zu und brutzeln.
Nach einmaligem Wenden und weiterem Brutzeln geht die Pfanne in die indirekte Zone. Über die Glut kommt das Roastbeef.
Rundum je knappe 2 Minuten scharf angrillen.
Dann das Fleisch auf die Kartoffeln legen und im indirekten Teil des GA bei geschlossenem Deckel satte 20 Minuten ruhen lassen. Mit leerem Magen immer wieder eine Herausforderung, aber das Resultat wird mich belohnen…
Es ist angerichtet!
Ha! Es ist gelungen!
Näher ran…
Noch näher ran, boah wat lecker. SO ZART!
„I can’t believe it ain’t butter!“ 😉

Read Full Post »

Letzten Samstag im Großmarkt konnte ich nicht an den schmiedeeisernen Turk-Pfannen vorüber gehen, ohne zuzuschlagen.
CIMG2527
Heißes Wasser in die Spüle lassen, Waschmittel einrühren (kein Spülmittel!) und die Pfannen einweichen. Dann ordentlich schrubben, damit der Korrosionsschutz runter geht.
CIMG2528
Abschliessend mit klarem heissen Wasser abspülen und gut trocknen. In jede Pfanne Salz mahlen…
CIMG2530
… rohe Kartoffeln in Scheiben hinzu und bodenbedeckend Sonnenblumenöl dazu geben.
CIMG2531
Ab auf den heissen Grill und brutzeln lassen.
CIMG2532
Dabei die Kartoffeln ab und an mal wenden.
CIMG2535
Die Kartoffeln müssen richtig schwarz werden! Dann die Pfannen leeren und mit Küchenkrepp trocken reiben. Fertig sind die Pfannen und warten auf ihren Einsatz. Da ist doch noch Hitze und Glut in der Kugel?
Da ich heute nur Milchkaffee und noch nichts gefuttert hatte, habe ich mir Bratkartoffeln und Nackenkotelett vom Schwein gemacht.
CIMG2537
Einfach nur klasse! Direkt aus der Pfanne gegessen, die hält noch weiter gut die Wärme, da wird nichts kalt. Ein sehr rustikales Futter-Feeling, genau mein Ding. Und ENDLICH mal wieder Schweinekotelett (wenn auch mit sehr kleinem Knochen)! Nur mit Salz und Pfeffer und etwas Butter gegen Ende der Garzeit schmeckte es hervorragend und ich fühlte mich an Kindertage erinnert.
CIMG2538
Köstlich. 😉

Read Full Post »

Puh, am vergangenen Wochenende kam ich von drei Abenden nur an einem zum Grillen – schlechter Schnitt. Aber dafür gleich was Neues getestet:
Scheiben vom Pfälzer Saumagen auf dem Rost und Bratkartoffeln aus dem Grillkorb.
Den Saumagen kann man in der Pfalz in den Märkten in Dosen kaufen. Wir hatten uns bei unserer Stippvisite gut eingedeckt.
Den Grillkorb mit Olivenöl auspinseln.
CIMG0480
Zuerst eine Lage roher Kartoffelscheiben mit Pfeffer und Salz.
CIMG0481
Darauf halbe Zwiebelringe.
CIMG0482
Darauf Scheibchen vom geräucherten Bauchspeck.
CIMG0483
Und wieder von vorne, insgesamt dreimal.
CIMG0484
Abschließend mit Olivenöl beträufeln.
CIMG0485
Die Kugel auf 200°C bringen (Kohlen in der vorderen Hälfte) und den Grillkorb auf die hintere Hälfte des Rosts setzen, indirekt für 30 Minuten garen. Zwischendurch mal durchrühren.
CIMG0487
Den Grillkorb nach vorne über die Glut ziehen und die Bratkartoffeln 2 Minuten bei weiterhin geschlossenem Deckel braten, wenden, wieder 2 Minuten, wenden, wieder 2 Minuten und wieder ab nach hinten für 20 Minuten. Die brauchen ganz schön lange, um gar zu werden.
CIMG0489
Den Saumagen (400g) aus der Dose drücken (dazu beide Enden öffnen) und in 3 Scheiben schneiden. Beidseitig mit Ölivenöl bepinseln.
CIMG0491
Grillen macht Durst: passend zum Essen erstmal ’ne dicke Rieslingschorle…
CIMG0492
Die Bratkartoffeln noch mal kurz über der Glut braten, dann wieder nach hinten schieben …
CIMG0494
… und die Saumagenscheiben auf den Rost geben. Deckel schließen.
CIMG0493
Je Seite 2 Minuten grillen. Um 90° Grad drehen und erneut je Seite 2 Minuten grillen.
CIMG0495
Durch die Kartoffelstärke wird das Branding nicht ganz so toll.
CIMG0496
Sauerkraut (bereits am Vortag gekocht) und ein dicker Schlag Senf sind als Begleitung ein Muss. Der Saumagen (voller Majorangeschmack!) hatte eine sehr schön knusprige Kruste bekommen und die Bratkartoffeln schmeckten super.
CIMG0497
Lecker war’s!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: