Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Brustfilet’

Nach der enttäuschenden Putenunterkeule von gestern wollte ich heute für mich den Ruf der Geflügelfamilie wieder herstellen.
Also gibt es heute Hähnchenbrustfilets von der Planke. Narrensicher mit Gelinggarantie und einfach nur lecker. Schonmal zwei Planken ins Wasser legen (min. 1 Std.). Heute habe ich die Filets auf folgende zwei Arten mariniert:
Mediterrane Hähnchenbrust (für die Dame)
Zwei Knoblauchzehen in eine halbe Tasse Olivenöl pressen, reichlich salzen und pfeffern, Chiliflocken und Oregano einrühren, gut vermischen. Zwei Filets in einen TK-Beutel geben, die Marinade einfüllen und gut durchkneten. Eng andrücken und kalt stellen.
Indische Hähnchenbrust (für den Herrn)
Eine fein gehackte Zwiebel in Ghee/Butterschmalz oder Erdnußöl scharf anbraten. Fein gehackten Knoblauch (3 Zehen) und Ingwer (ca. 8cm) dazu rühren. Zwei gehäufte EL gelbe Currypaste und 1 TL Sambal Oelek unter Rühren kräftig mit anbraten. Beiseite stellen und in einem Schälchen mit einem viertel Liter Buttermilch schnell kalt rühren. Reichlich salzen. Zwei Filets in einen TK-Beutel geben, die Marinade einfüllen und gut durchkneten. Eng andrücken und kalt stellen.
Einen vollen AZK Holzkohle durchglühen, ins vordere Drittel der Kugel füllen und die Planken auf den Rost über die Glut legen. Deckel zu, Vents voll auf und warten, bis die Planken knallen/krachen. Diese dann wenden und die Brustfilets auflegen.
Deckel zu und bei 200°C GT bis zur KT von 83°C grillen. Dauert max. 40 Minuten.
Für mich mache ich heute die indische Hähnchenbrust, da ich am Sonntag auf der 1. Münsterländer Grillmeisterschaft in Oelde beim BBQ-SV ein sagenhaftes Ananas-Chutney probieren durfte und vom Schöpfer desselben aufgrund meiner Begeisterung direkt sein Glas mit Chutney geschenkt bekommen habe (danke nochmals, Andreas/smoker66!).
Nach 38 Minuten ist die Kerntemperatur erreicht. Herrlich, dieser Rotzedernrauch! Achso, zwei vorgegarte Maiskolben habe ich noch mitziehen lassen…
Tellerbild von mediterraner Hähnchenbrust mit Resten vom Letscho des gestrigen abends.
Ist gut geworden!
Für mich gibt’s die indischen Hähnchenbrüste mit Chutney und Mais mit Butter und Salz.
Sehr geil.
Herrlich saftig!
Das war mal wieder klasse und ganz nach meinem Geschmack!
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Namasté, Freunde der Küche des indischen Subkontinents! Heute habe ich zwei neue Rezepte ausprobiert: Chicken Tikka vs. Chicken Tandoori! Bollywood auf dem Grill.
Chicken Tikka
Drei Hähnchenbrüste säubern, beidseitig pfeffern und mit dem Saft einer Zitrone bedecken. Für 30 Minuten bedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Danach gut abtropfen lassen.
Für die Tikka-Marinade 350g Joghurt verrühren mit 2 EL Crème Double, 2 entkernten, fein gehackten grünen Pepperoni, 1 EL geriebenem Ingwer, 4 gepressten Knoblauchzehen, 1 TL Kardamom und je 0,5 TL Cumin und Muskatnuß.
Die Hähnchenfilets längs in je drei Streifen schneiden. In einen TK-Beutel geben, mit der Marinade begießen, gut verkneten und für 6 Stunden kalt stellen.
Chicken Tandoori
Drei Hähnchenbrüste säubern, beidseitig pfeffern und salzen und mit dem Saft einer Zitrone bedecken. Für 30 Minuten bedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Danach gut abtropfen lassen.
Für die Tandoori-Marinade 350g Joghurt verrühren mit 1 EL geriebenem Ingwer, 2 gepressten Knoblauchzehen, 1 gehäuften TL gemahlenen, getrockneten Chillies, 1 EL süßem Paprika und 2 EL Garam Masala.
Die Hähnchenfilets längs in je drei Streifen schneiden. In einen TK-Beutel geben, mit der Marinade begießen, gut verkneten und für 6 Stunden kalt stellen.
Los geht’s!
Die Hähnchenstreifen zick-zack-mäßig auf Spieße ziehen.
Die Kugel mit einem AZK Holzkohle auf 230°C bringen und die Spieße auflegen. Das Naanbrot paßt auch noch rein und die beiden Paprika laufen mit für morgen. Deckel zu.
 Die Temperatur sinkt durch das Grillgut auf 200°C und nach 10 Minuten ist das Naanbrot fertig gebacken und wird beiseite gestellt. Schnell die Spieße wenden und weitere 10 Minuten grillen.
Zu den Spießen gibt es indischen „Tsatsiki“, bekannt als Raita. Hierzu eine Gurke entkernen und reiben. Den Saft abgießen. Das Gurkenmuß verquirlen mit 350g Joghurt, Salz, Pfeffer, 1 EL geriebenem Ingwer, 2 gepressten Knoblauchzehen, 2 gehackten Frühlingszwiebeln und gehackter frischer Minze. Mit fettfrei gerösteter Cuminsaat bestreuen.
Das war echt lecker!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: