Advertisements
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘förmchen’

Den gestrigen Tag nahmen Freund Burnfather und ich zum Anlaß, seine neue Kugel einzuweihen und uns die Stärke für das neue Jahr anzutrinken. Um es vorweg zu sagen: beides ist uns hervorragend gelungen!
Punkt 18 Uhr auf dem Weg zu Brennvattis Ballerbude. Rechts ist so eben die Emma zu erkennen, sein selbstgebauter Edelstahlsmoker. Da rostet nix, aber heute muss die Emma rasten, der Nachwuchs wird angefeuert!
 
Schnee und -4°C, ideale Grillbedingungen!
Aha, der Gute hat schonmal was vorbereitet, löblich, löblich!
Schöner Kohlekorb und schöner Gockelsitz – ich beneide handwerklich begabte Menschen…
Nun aber Deckel zu! Sieht er nicht schön aus, der nagelneue OTG? Und noch so sauber…
Im Getränkemarkt gab es eine Auswahl bayrischer Bierspezialitäten und tatsächlich auch das Schlenkerla Rauchbier, welches ich zuletzt vor 20 Jahren und damals voller Abscheu verkostet habe. Daher gab es heute nur eine Flasche für uns beide zum Kosten! Und wir waren überrascht, wie gut es schmeckt!
Weiter ging es dann den abend über mit Altbier und Langemeyer Wacholder, was fühlten wir uns stark gegen Ende des Abends! 😉
Nach einer Stunde Garzeit bei 200°C mal gucken. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, dass mein Deckel je so sauber gewesen sein soll…
Die Bollen sind fertig für Frau und Kind im Haus.
Noch etwas Gemüse drauf, Bollen Nr. 3 von hinten nach vorne ziehen und weitere 20 Minuten grillen.
Fertig! Dazu gab’s selbstgewirkte BBQ-Sauce vom Burnfather, Aioli und Wedges aus dem BO.
Eine unglaublich krosse Haut!
Lecker Gemüse!
Wieder ein Wallpaper:
Teller Nr. 2:
Lecker war’s! Und danach wurden die Pfunde auf Burnfather’s Baumwollplantage wieder abgearbeitet.
Advertisements

Read Full Post »

Nachdem ich heute meiner Frau von dem köstlichen Le Big Makke von gestern abend berichtet hatte, wollte sie natürlich auch einen solchen Burger haben – allerdings in einstöckiger Mini-Version. Et voilà:
CIMG2490
Schmeckte auch einstöckig sehr lecker.
Dann ging’s an den Hauptgang: gegrilltes Lachskotelett mit Kräuterbutter und Fenchelgemüse aus dem Förmchen.
Für die Sauce zum Gemüse etwas konzentrierte Gemüsebrühe mit Noilly Prat und Weißwein vermischen, gekörnten Senf und Creme Fraiche einrühren, dann frischen Pfeffer hinein mahlen und frischen Dill fein hacken und hinzufügen. Eine Prise Zucker hat noch nie geschadet.
CIMG2488
Olivenöl im Förmchen erhitzen und gehackte Zwiebel darin anbraten.
CIMG2491
Folgende Zutaten bereit stellen: gehackten Fenchel, gehackte Tomate und gehackten Knoblauch mit Chiliflocken sowie die angerührte Tunke.
CIMG2492
Den Chiliknoblauch mit anbraten, dann Fenchel und Tomaten einrühren. Mit der Tunke auffüllen.
CIMG2493
Im hinteren, unbeheizten Teil der Kugel simmern lassen. Nun zu den Lachskoteletts. Ich hatte vor geraumer Zeit einen ganzen Norwegerlachs gekauft und zu Koteletts zerteilt und in Zweierpacks eingefroren. Heute war so ein Pack fällig. Schon früh morgens rausgelegt, tauten die Jungs bis abends vor sich hin und waren gerade bereit. Die selbstgemachte Kräuterbutter (Butter, Salz, frische Kräuter der Provence) im Schälchen auf dem Rost kurz verflüssigen und die Koteletts damit bepinseln.
CIMG2494
Ab auf den Rost!
CIMG2495
Schön weiter bepinseln und bei der Dicke der Koteletts (gute 6cm) knappe 25 Minuten grillen und dabei öfter mal wenden.
CIMG2496
Förmchen fertig! Meiner Frau war’s zu „sauer“ (hast du da Senf dran?), aber ich fand’s genau passend zum Fisch, sehr lecker, sehr nach Fenchel und Dill schmeckend.
CIMG2497
Der Lachs sieht klasse aus und riecht betörend.
CIMG2498
… und er ist noch saftig, hurra!
CIMG2499
Das war lecker Fisch vom Feinsten, ich hab noch nie zuvor Lachs „gegrillt“, immer nur gesmoked, und es lohnt sich absolut. Fantastischer Geschmack.

Read Full Post »

Ha, was für ein geiler Sommertag gestern: gute 25 Grad, blauer Himmel und ein laues Lüftchen – da muss man doch griechische Gefühle bekommen!
Der Plan: Chicken Wings „Greek Style“ und griechischen Spinat aus dem Förmchen.
Für die Wings-Marinade:
CIMG2406
Frischen Oregano fein hacken, frische Thymianblättchen abzupfen, mit Olivenöl und dem Saft einer halben Zitrone vermischen, eine Zwiebel hinein reiben, zwei Knoblauchzehen hinzu pressen, schwarzen Pfeffer frisch gemahlen und reichlich Salz sowie ein paar Chiliflocken einrühren.
CIMG2407
Die Wings in der Marinade baden, gut massieren und kalt stellen.
CIMG2408
Meine Frau hatte noch nicht das Vergnügen, Wings mit Prudhomme’s Poultry Magic gegessen zu haben, also habe ich auf ihren Wunsch hin ihre sechs Wings leicht geölt und mit besagter Rub massiert.
Die Kugel ist mit vollen Kohlekörben links und rechts sowie der mit Wasser gefüllten Tropfwanne in der Mitte auf 200°C gebracht. Drauf mit dem bestückten Halter!
CIMG2409
Nun zum griechischen Spinat:
CIMG2410
Eine Zwiebel hacken, viel Knoblauch hacken, den aufgetauten TK-Blattspinat nur etwas entwässern, zwei Tomaten in Scheiben schneiden, eine halbe Zitrone pressen und eine halbe Packung Schafskäse in Würfelchen schneiden.
Nach insgesamt 20 Minuten die Greek Style Wings nochmal mit der Marinade moppen.
CIMG2411
Die Böden der Förmchen mit Olivenöl bedecken und je die Hälfte der gehackten Zwiebel anbraten.
CIMG2412
Dann den gehackten Knoblauch und ein paar Chiliflocken einrühren und kurz braten. Bei mir kommt noch etwas gemahlener Cumin und etwas gemahlener Koriander hinzu – meine Frau steht da nicht so drauf.
CIMG2413
Dann den Blattspinat einrühren und kurz braten. Reichlich salzen, Spinat braucht das, und etwas frischen schwarzen PFeffer darüber mahlen.
CIMG2414
Die Fetawürfel hinzu geben. Bei mir mehr, bei meiner Frau weniger Zitronensaft darüber tröpfeln…
CIMG2415
… und mit Tomatenscheiben bedecken.
CIMG2416
Der Tisch ist gedeckt, Ciabatta, Knofibutter und Rosé warten schon.
CIMG2418
Nach insgesamt 45 Minuten mal ein US-Flügelchen testen:
CIMG2419
Sehr lecker, außen knusprig, innen noch leicht saftig. Runter mit den guten Stücken vom Grill, die Förmchen sind auch nach ihren 25 Minuten Gebruzzel soweit.
Der Ribber-Teller mit den griechischen Wings:
CIMG2420
Den Spinat im Förmchen gut durchmischen.
CIMG2421
Was für ein Geschmack! Ich pack die Bouzouki aus und tanze Sirtaki! 😉
CIMG2422
Die Wings sind auch sehr lecker geraten, aber ich werde sie das nächste mal 24 Stunden marinieren, bei nur 3 Stunden Marinierzeit kommt mir noch nicht genug Geschmack rüber.
„Yammas“ an alle Griechenlandfreunde!

Read Full Post »

Die Filetköpfe abwaschen und trocken tupfen. Salzen und pfeffern.
CIMG2287
Schön in Bacon wickeln:
CIMG2288
Sehen gut aus, die beiden Speckröllchen. 😉
CIMG2289
Dann die gegarten Böhnchen ebenfalls in Bacon einwickeln:
CIMG2290
Gratin ist Sache meiner Frau, die macht das beste Gratin, das ich kenne.
Förmchen buttern und vorgegarte Kartoffeln reinschneiden.
CIMG2291
Creme Fraiche und Sahne zu gleichen Teilen verrühren, etwas Knoblauch hineinpressen und mit Salz, Pfeffer und Musaktnuss würzen. Über die Karoffeln geben.
CIMG2292
Noch geriebenen Emmentaler drüber streuen, fertig.
So kommt das auf den Rost:
CIMG2293
Für die Sauce:
2 rote Zwiebeln fein hacken. Butter in einer Pfanne auslassen und fein geschnittenen Bacon anbraten.
CIMG2285
Eine Chinaknoblauchzehe feinhacken und anschwitzen.
Braune Champignons hacken und hinzu geben. Erstmal Wasser ziehen lassen.
CIMG2286
Reichlich grünen Pfeffer mörsern.
CIMG2283
Die Pfanne mit dem grünen Pfeffer würzen und alles mit reichlich Weinbrandt ablöschen und einköcheln. Dann 2 Glas Marsala zufügen und etwas heißes Wasser sowie 1 TL Pilzbrühe und 1 TL Hühnerbrühe einrühren. 2 EL körnigen französischen Senf einrühren. 1 EL Thymian zugeben. Köcheln. Dann 1 Becher Sahne einrühren und auf kleinster Pfanne weiter köcheln.
CIMG2294
Jetzt wird es Zeit, die Kugel zu bestücken:
CIMG2296
Alle Speckmäntelchen müssen natürlich beobachtet und mehrfach gewendet werden.
Nach 30 Minuten sieht das dann SO aus:
CIMG2297
Das Filet kommt bei 53°C KT runter, hier unser Kandidat vom Planeten der Bugs:
CIMG2298
Anschnitt:
CIMG2299
Das Fleisch ist mal wieder auf den Punkt, zartschmelzend.
Auf den Teller damit, in Scheiben schneiden, Böhnchen dazu und Sauce über’s Fleisch. Gratin daneben stellen.
CIMG2300
Top war’s!

Read Full Post »

Heute endlich mal wieder frische Bratwurst und Nackensteaks, yeah! Dazu Bohnen mit Tomaten für die Förmchenbande, das rockt!
 Erstmal mit den Bohnen Maß nehmen.
CIMG2176
 Da müssen ja auch noch andere Zutaten rein passen.
 Z.B. Zwiebeln, die in Olivenöl über dem Rost angebraten werden.
CIMG2178
 Reichlich (!) Knoblauch kommt gehackt hinzu.
CIMG2179
 Dann die Bohnen mit Bohnenkraut und Chiliflocken. Für mich noch frischen Rosmarin!
CIMG2180
 Ordentlich Salzen und Pfeffern und mit gehackten Dosentomaten auffüllen.
 CIMG2181
Verrühren und kochen lassen. Parallel braten ja schon die Würstl! Die sind inzwischen fertig und werden mit meinem geliebten Grillsenf serviert.
CIMG2183
Ooops, waren ja nur zwei für mich.
Die Nackensteaks habe ich nur mit Salz, Pfeffer, Muskat und Paprika gerubbt. Die sind schnell fertig!
CIMG2184
Zeit für ein Saucen-Duell, welche schmeckt besser? KC Masterpiece gegen Sweet Baby Ray’s!
CIMG2186
Und SO wird gegessen! Garlic in da house!
CIMG2187
So sehen die Bohnen mit Tomaten aus und so haben sie auch geschmeckt. Nein, sie schmeckten sogar besser!
CIMG2190
Lecker war’s! Aber wer hat nun die BBQ-Sauce-Competition gewonnen? KC Masterpiece, gepimpt mit Dinosaur Habanero!
CIMG2192
Die KC ist dickflüssig, dunkel, rauchig und extrem süß – dabei keine merkliche Schärfe. So mag ich’s und mit Schärfe kann man ja nachhelfen.
Die Sweet Baby Ray’s ist weniger rauchig, tomatiger und etwas säuerlich (Essiganteile). Auch lecker, aber hier nicht competitive. Geschmackssache halt.

Read Full Post »

Nach der Rückkehr aus dem Urlaub am späten Samstagabend gab es Sonntag nur, was die Vorratshaltung hergab. Der kluge Mann baut für diese Fälle vor – und hat stets ein paar Chorizos am Start sowie Steaks im Froster. Also gab’s als Vorspeise den spanischen Tapas-Klassiker „Chorizo in Sidra“ sowie als Hauptgang US-Steaks. Dazu ein Aufbackbaguette aus dem Froster, bast scho.
So sieht eine Chorizo (spanische Paprikawurst) aus:
CIMG2165
Aber viele sehen so aus. Da heißt es kaufen und testen, testen, testen. Die beste in Großmärkten habe ich bei Kaufland gefunden, alle anderen waren geschmacklich nicht akzeptabel. Vor allem warne ich entschieden vor dem Chorizo-Surrogat der Gebrüder Albrecht! Hat nicht im entferntesten etwas mit der spanischen Delikatesse zu tun, Finger weg!
Die Wurst häuten und in Scheibchen schneiden. Diese in die Förmchen legen, darauf Zwiebelringe verteilen und mit Olivenöl beträufeln.
CIMG2167
Ab mit den Förmchen auf’s Feuer – hei, wie das brutzelt!!!
CIMG2168
Mit trockenem Cidre auffüllen.
CIMG2169
Nach 10 Minuten bei voller Hitze.
CIMG2170
Dazu Baguette zum Stippen der „Sauce“.
CIMG2171
Sehr lecker war’s. Kommen wir nun zu den American Rump Steaks:
CIMG2173
Kurz ca. 2 Minuten bei voller Hitze auf jeder Seite grillen, dann im hinteren, unbefeuerten Teil des Grills für 10 Minuten ruhen lassen.
CIMG2175
Das American Beef ist einfach unschlagbar, butterzart, der Hammer.
CIMG2176

Read Full Post »

Bei der unerträglichen schwühlen Hitze muss es entweder was leichtes vom Grill sein (so wie der gestrige Tag am Meer) oder aber was feurig scharfes… Hmm, feurig scharf wie in Indien oder Pakistan? Ja, das isses! Ich hab‘ früher sehr viel indisch-pakistanisch gekocht, aber noch nie sowas vergrillt…
Also ganz früh eingekauft und zwei Hähnchenbrüste erstanden. Zuhause gewaschen und getrimmt und in Stücke für Grillspieße geschnitten. Heute gibt es Tandoori-Spieße!
Die Hähnchenstücke ordentlich salzen und mit 5 EL Apfelessig verkneten. Gute zehn Minuten ziehen lassen.
CIMG1074
Zwei Knoblauchzehen in ein Behältnis pressen und ein pflaumengrosses Stück Ingwer dazu reiben. Mit einem halben Liter Joghurt vermengen. Als Gewürze hinzu rühren: 1 TL Chili, 1 EL Paprikapulver, 1 TL Cumin (Kreuzkümmel), 1 TL gemahlener Koriander, 1 TL gemahlener schwarzer Pfeffer, 1 TL Kurkumapulver und 1 TL geriebene Muskatnuß. Ein paar Spritzer rote Lebensmittelfarbe (im Backregal) dazu rühren, die rote Farbe ist ein absolutes Muß für dieses Gericht.
CIMG1076
Die Hähnchenstücke abschütteln und in die Tunke einrühren. Kühl stellen für mind. 6 Stunden, besser noch über Nacht.
Den Grill für indirektes Grillen vorbereiten – 200°C müssen sein. Rauf mit den Spießen auf den Halter!
CIMG1077
Als Beilage gibt es Spinat aus dem Förmchen!
Eine Packung TK-Spinat (450g) auftauen und gut abtropfen lassen. Eine große Zwiebel in Viertelringe schneiden und beiseite stellen. Zwei Knoblauchzehen pressen und ein pflaumengroßes Stück Ingwer hinzu reiben. Beiseite. Für die Gewürzmischung 1 TL Chilipulver, 1 TL Cumin (Kreuzkümmel), 1 TL Korianderpulver und 1 TL Kurkuma vermischen.
CIMG1080
Butterschmalz in die Förmchen ind die Zwiebeln braten.
CIMG1081
Die Zwiebeln müssen für die indisch-pakistanische Küche braun werden, das ist der typische Geschmack!
CIMG1082
Dann die Gewürzmischung anbraten.
CIMG1083
Dann den Spinat einrühren und reichlich (!) salzen.
CIMG1084
Den Spinat braten und dann etwas Sahne angießen.
CIMG1085
Jetzt mal den Rost um 180°C drehen, die Förmchen also nach hinten und die Spieße nach vorne über die Glut. Die Spieße mal mit der Tunke moppen.
CIMG1086
Der Spinat macht sich gut!
CIMG1087
Die Spieße machen sich noch besser.
CIMG1088
Spinat hat fertig!
CIMG1090
Spieße auch – an einigen Stellen sind die Gewürze ganz leicht geschwärzt, das schmeckt umwerfend!
CIMG1092
Als Beilage gibt’s Naan-Brot. Fertig gekauft und nur kurz auf den Rost geworfen, damit es aufgeht. Das war alles unglaublich lecker, ich liebe diese Gewürze! Dazu schmeckt am besten ein eiskaltes Weizen und für die Ohren gibt es die Nachtigall Pakistans: Nusrat Fateh Ali Khan.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: