Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘LE3’

Nach 6 Jahren Kugelgrillen über der Holzkohlenglut ist es nun soweit: ein Gasgrill hat den Weg auf meine Terrasse gefunden! Der Bequemlichkeit des Alters und dem Wunsch, nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommend mal eben schnell was grillen zu können, ist der Familienzuwachs geschuldet. Die Wahl fiel auf einen Napoleon LE3, einen Allrounder. Preis/Leistung sind hier für mich im Einklang. Brenneranzahl, Leistung/KW, Licht, Erweiterungsmöglichkeiten/Gadgets, Verarbeitungsqualität und Kundenservice haben mich überzeugt. Besonders wichtig war mir die außenliegende, separate Sizzle Zone – hier kann ich über dem 815°C heißen Infrarotbrenner Steaks schocken und anschliessend unter der Haube des Gasgrills bei niedriger Temperatur garziehen.

Der Grill kam in Einzelteilen (teils vormontiert) auf einer Palette und war mit 50Kg Gewicht ausgezeichnet.

Napoleon LE3 Gasgrill auf Palette.

Napoleon LE3 Gasgrill auf Palette.

Der Aufbau hat bei mir mit meinen zwei linken Händen und übertriebener Sorgfalt und Genauigkeit knapp 3 Stunden gedauert.

Napoleon LE3 Gasgrill aufgebaut, puh!

Napoleon LE3 Gasgrill aufgebaut, puh!

Der Anschluß der 5Kg-Gasflasche war ein Klacks, die Dichtigkeitsprüfung der Leitungen mit Seifenlauge dagegen schon aufwändiger. Aber auch diese wurde bestanden und so konnte der Grill erstmal von Produktionsrückständen frei gebrannt werden. Alle Brenner auf volle Pulle und gut 30 Minuten Gas geben. Dabei stinkt es auch gut nach Kunststoff.

Napoleon LE3 Gasgrill freibrennen.

Napoleon LE3 Gasgrill freibrennen.

Als nächstes dann die Einweihung! Womit, stand für mich außer Frage: natürlich mit Steaks von der Sizzle Zone! Also den Gussrost ein Loch höher gestellt (laut Anleitung) und den Brenner gezündet. Der Keramik-Infrarotbrenner gibt sehr schnell und dauerhaft 1500°F (ca. 815°C) frei. Also kurz den Gussrost aufheizen (es war leider sehr windig an dem Abend) und die leicht geölten Steaks auflegen.

Steaks auf der Sizzle Zone des LE3.

Steaks auf der Sizzle Zone des LE3.

Wie ich es von der Kugel gewohnt bin, nach einer Minute drehen, nach der weiteren Minute wenden, nach der dritten Minute erneut drehen und nach insgesamt vier Minuten unter die vorgeheizte Haube (90°C) legen. Dort 20 Minuten gar ziehen lassen.

Rumpsteak von der Sizzle Zone.

Rumpsteak von der Sizzle Zone.

Keine Zeit für Anschnittbilder, der Hunger und die Erleichterung, dass alles geklappt hat, waren einfach zu überwältigend.

Fazit: die Sizzle zu rocken muss ich noch lernen. Da bin ich mehr Röstaromen an meinem Steak gewöhnt. Ansonsten vom Ablauf her alles wie gedacht und gewünscht, ich bin sehr zufrieden.

Heute gab es dann die ersten Bratwürste. Bratwürste vom Gasi! Geht doch gar nicht! So klingt es mir seit Jahren in den Ohren! Uh-oh, ob DAS was werden kann? Aber hallo und: Pustekuchen! Den mittleren der drei Brenner auf volle Flamme, den Deckel geschlossen und den Innenraum und die Gussroste auf Temperatur gebracht. Bei ca. 230°C aufgelegt, Deckel geschlossen und nach Nase gegrillt. Als es anfing, nach Wurst zu duften, das erste mal gewendet und in der Folge zwei weitere mal. Den Deckel dabei immer geschlossen. Nach insgesamt 10 Minuten waren die Würste fertig gegrillt. Sehr schön. Sehr stressfrei. Ich bin begeistert.

 

Bratwürste von LE3 Gasgrill.

Bratwürste von LE3 Gasgrill.

 

Fazit: Der Napi LE3 und ich sind schon jetzt richtig gute Freunde, ein toller Grill mit viel Platz. Da geht einiges für die Zukunft!

Werbeanzeigen

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: