Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Maple’

Einfaches Zwei-Gänge-Menü für vier Personen an einem Sommerabend.
Little Wings
Die Chicken Wings am Gelenk zerteilen und leicht ölen (damit die Gewürze besser haften bleiben). Würzen mit Salz, Pfeffer, Selleriesalz, Paprika edelsüß, Cayennepfeffer, Curry süß, Curry sehr scharf. Nicht an Salz und Schärfe sparen! 4 Stunden kalt stellen.
Die Kugel mit dem Smokenator aufheizen und den Kohlerost mit reichlich Jehova auskleiden für herabtropfendes Fett und Sirup.
Die Litte Wings indirekt bei 200 bis 225°C garen, bis die Haut knusprig wird. Das dauert eine gute Stunde. 1/3 der Wings lackiere ich mit Ahornsirup, 1/3 bleibt unlackiert und das letzte Drittel lackiere ich mit Cranberry-Sirup. Die Wings grillen weitere 10 bis 15 Minuten indirekt. Fertig!
Links Cranberry, Mitte unlackiert, rechts Ahornsirup.
Unlackiert sind die Wings schonmal lecker würzig, salzig und scharf. Noch besser sind aber die lackierten Wings, deren Süße hervorragend zu ihrer Schärfe paßt. Ahornsirup schlägt jedoch Cranberrysirup mit 3:1 – auch mir schmeckten die Ahornsirupwings am besten. Gedippt wurden die Wings in Ribber’s Chicken Wings Hot Sauce, die von einem Gast aus Begeisterung den Abend über immer wieder pur geschleckt wurde.
Für den Hauptgang hatte ich einen mediterranen Nudelsalat zusammengedacht und bereitet sowie 6 Nackensteaks vom Schwein für Fleischspieße in Würfel geschnitten.
Mediterraner Nudelsalat
Am Vortag eine Gemüsezwiebel und eine Paprikaampel in Streifen schneiden von der Länge der verwendeten Nudeln (hier: Fusilli). In einer großen Pfanne in reichlich Olivenöl anbraten, gehackten Knoblauch zugeben. Salzen und pfeffern. Etwas gemörserten Chili zugeben. Mit Balsamico Bianco ablöschen und etwas die Säure verköcheln lassen. Beiseite stellen.
500g Nudeln in stark gesalzenem Wasser al dente kochen, kurz abtropfen lassen und noch heiß mit dem Pfanneninhalt vermischen. Ein halbes Glas getrocknete Tomaten in Öl würfeln, schwarze Oliven in Streifen schneiden und mit den Nudeln vermengen.
Über nacht kalt stellen und am Grilltag 4 Stunden vor dem Servieren herausstellen, damit der Salat auf Zimmertemperatur kommt. Nach Bedarf etwas mehr Olivenöl einrühren und den Salat abschmecken. Parmesan reiben und unterheben. Rucola waschen und die Blätter kleingeschnitten oder gezupft unterrühren. Servieren.
Fleischspieße
Gute 125ml Olivenöl mit dem Saft einer großen halben Zitrone verschlagen. Den Schalenabrieb einer ganzen großen Bio-Zitrone, reichlich Blättchen vom frischen Zitronenthymian aus dem Garten und 4 bis 5 gemörserte Rispen vom Bengalpfeffer sowie zwei große, gehackte Chinaknoblauchzehen einrühren. Die Marinade in einen TK-Beutel füllen, die Fleischstücke zugeben und kräftig durchkneten. 4 Stunden kalt stellen.
Die marinierten Fleischstücke auf Holzspieße ziehen, dabei mir einer Schalotte beginnen und abschließen. Die Spieße indirekt gute 20 Minuten bei 200°C garen, dann direkt über der Glut scharf angrillen für Röstaromen.
Servieren!
Oberleckere Fleischspieße mit einer leichten Zitronennote – wunderbar an einem sommerlichen Abend!

Read Full Post »

„I believe I can fly,
I believe I can touch the sky,
Spread my wings…“
WINGS?
WINGS!!!
Die gestrigen Hähnchenflügel habe ich mal nach der Anleitung vom Chilichef zerteilt: der Schnitt erfolgt am Ellenbogen, durch die Haut und zwischen Knochen und Gelenkpfanne. Spätestens ab dem zweiten Flügel geht das Ratzfatz.
Die Little Wings leicht ölen und würzen mit Paprikapulver, Chilipulver, Currypulver, Knoblauchpulver, Salz, Selleriesalz, Thymian und schwarzem Pfeffer. Mengen nach Geschmack – nicht an Salz und Schärfe sparen! Je länger die Litte Wings ruhen können, desto mehr kann der Geschmack der Gewürze (v.a. Knoblauch) einziehen.
Indirektes Setup in der Kugel mit dem Smokenator, die Little Wings nach hinten. Vorne lege ich einen Gussrost auf, ich möchte noch etwas Gemüse branden. Das Gemüse kommt dann in ein Jehovapäckchen mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und einem passenden Essig und darf dann 20 Minuten in der Kugel an der Seite garen.
Die Vorspeisen:
Lauch mit Estragonessig – wie erwartet harmonisch. Lauch ist kräftig, da kann Erstragon bestehen, ohne zu dominieren.
Grüner Spargel mit Himbeer-Balsamessig – hatte ich mir beim Riechen am Essig mehr von versprochen, letztlich aber am Spargel zu himbeerig/süßlich.
Grüner Spargel mit Holunderblütenessig – DIE Überraschung, diese Kombi ist genial.
Nach einer guten Stunde bei 160°C (die Kokosbriketts aus Lüneburg bringen’s dann doch nicht so dolle) wird die Haut langsam knusprig. Jetzt wird die Oberseite der Little Wings mit Ahornsirup eingestrichen. Vorbereitete glühende Kohlen nachlegen und die Little Wings bei 200°C gute 10 bis 15 Minuten karamellisieren.
Fertig!
In Ermangelung von Stubb’s Inferno Wicked Chicken Wing Sauce habe ich mir eine Dipsauce aus Hunt’s Hickory & Brown Sugar, Dinosaur’s Devil’s Duel Habanero Sauce und etwas Apfelessig angerührt: Ribber’s Chicken Wings Hot Sauce!
Die Little Wings waren extrem lecker – ich werde ab jetzt Wings nur noch karamellisieren, Sweet & Spicy regelt! Und „sticky fingers“ sowieso. 😉
Danke nochmal an Lars für den Tipp, die Wings zu zerteilen: sie lassen sich so wirklich viel besser essen, die Haut wird rundum knuspriger.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: