Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Nachtisch’

Dienstag abend war ich beim Brennvatti zum Halbfinalegucken geladen. Er hatte noch Merguez vom Schwarz-Markt da und zusätzlich Chicken-Wings besorgt. 4 Wings mit seinem Tandoorigewürz gerubbed und die restlichen Flügel mit Knoblauchöl und Stubb’s Inferno Wingsauce bepinselt.
Die Merguez wurden direkt über der Glut gegrillt und schmeckten mal wieder ganz passabel. Die Wings haben wir noch gezalzen und indirekt 45 bis 60 Minuten bei geschlossenem Deckel mit geöffneten Vents gegrillt, bis die Haut schön knusprig wurde. Ein Traum, ich liebe Wings und knusprige Hähnchenhaut! Und dazu habe ich die Stubb’s Inferno wieder neu für mich entdeckt, die gibt es jetzt nur noch zu Huhn, einfach köstlich. Weniger überzeugend war hingegen die neue Texas BBQ-Sauce von Bull’s Eye, die nach Mesquite schmecken sollte, aber eigentlich nur sehr cuminlastig ist.
Entgegen unserer Männerabendtradition hatte Brennvatti dann noch einen Nachtisch vorbereitet: gegrillte Wassermelone nach Tim Mälzer!
Dazu die Melonenscheiben direkt beidseitig grillen.
Servieren mit Zitronensaft und Currypulver. Das was mal was ganz anderes und schmeckte überraschend lecker und erfrischend. Das Currysalz vom Schuhbeck kam hierbei voll zur Geltung, eine hervorragende Gewürzmischung!
Besonders freute mich aber, dass Arjen Robben noch meinem „Genever“ die Ehre bezeugte und die Flasche küsste.
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Nachdem ich bereits mindestens dreimal auswärts von Freunden becobbelt wurde, mußte ich heute auch mal selber ran und meine Frau zufrieden stellen. Seit Wochen warteten hier schon eine große Dose Pfirsiche und eine Fertigteigmischung für Streuselkuchen auf ihren Einsatz im 10er DO. Los geht’s!
Den DO reichlich buttern.
Die Pfirsiche klein schneiden und samt Saft in den DO geben.
Die Teigmischung gleichmäßig darüber streuen.
Braunen Zucker und Zimt nach Geschmack hinzugeben.
Butterschnitze drauf und fertig.
Den DO komplett mit glühenden Brekkies unterfüttern.
Den Pfirsichsaft zum Kochen bringen, damit der Teig absackt und sich mit den Pfirsichen und dem Saft vermischt.
Dann erst den Deckel drauflegen und mit 8 Brekkies von unten bestücken. Gleichzeitig unten alle Brekkies an den Rand schieben, damit nichts anbrennt von unten.
Nach 20 Minuten unten nur noch 8 Brekkies im Außenring lassen und alle restlichen Kohlen nach oben auf den Deckel packen. Nach weiteren 20 Minuten ist der Cobbler fertig: Probe mit dem Holzzahnstocher, da darf beim Rausziehen kein Teig mehr dran kleben.
Supi, da ist wirklich nichts am Boden angebacken oder angebrannt.
Sieht nicht nur schön aus, schmeckt auch gut. Eine enorm süße Kalorienbombe, ideal für den Sonntagnachmittag und erst recht bei dem Sturm da draußen!
Schmackofatz, auch ohne Vanilleeis und/oder Schagsahne.
Lecker war’s!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: