Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Olivenöl’

Samstag war ich mal wieder in Enschede (NL) auf dem Markt. Dort gibt es ein vielfältiges Angebot an Käse, Obst, Gemüse, Fisch und Meeresfrüchten. Das Preisniveau auf diesem Markt ist zudem seeehr kundenfreundlich. 😉

Eigentlich wollte ich Fisch für die abendliche Vergrillung kaufen, konnte aber an den Scampi nicht vorrübergehen und habe schließlich ein Kilo dieser von uns so geliebten Meeresfrüchte mitgenommen.

Die Scampi mariniere ich bis zum Abend in reichlich Olivenöl, dem Saft von einer großen, reifen Zitrone, Salz, viel fein gehacktem Knoblauch und Chili, gehackten schwarzen Oliven und gehackter Petersilie. Wer mag, gibt noch einen Schluck trockenen Sherry oder Wermuth dazu.

Scampi müssen bei mittlerer bis hoher Hitze sehr kurz und unter Wenden gebraten oder gegrillt werden, damit sie weich bleiben! Zum Braten gebe ich die Scampi einfach samt Marinade in eine feuerfeste Form oder Pfanne und brate sie auf dem Grill oder dem Herd bis sie ihre Farbe von blaugrau zu rosarot geändert haben. Das dauert je nach Hitzezufuhr nur 3 bis 5 Minuten.

Scampi in der feuerfesten Form gebraten.

Scampi in der feuerfesten Form gebraten.

Dann einfach die Pfanne oder Form auf den Tisch stellen, knuspriges Weißbrot dazu reichen und fertig ist der mediterrane Schmaus. Dazu Zitronenachtel und eine Knoblauchsauce wie z.B. meine Aioli reichen. Mit dem Brot kann man noch herrlich das Würzöl auftunken.

Ich habe diesmal allerdings Spaghetti zu den Scampi gekocht und diese mit dem Würzöl aus der Form vermischt – erweiterte Spaghetti Aglio, Olio e Peperoncino quasi. 😉

Spaghetti ai Scampi.

Spaghetti ai Scampi.

Tipp: Da die Scampi mit den Händen auseindergepflückt und gepuhlt werden bitte an reichlich Servietten oder Blätter von der Küchenrolle, Schälchen mit Zitronenwasser sowie „Abfallteller“ für die Scampischalen und -köpfe denken.

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Es war einer der seltenen Sonnentage im August 2011, da ich einfach mal wieder griechisch grillen mußte! Souvlakiröllchen mit Ladera. Ladera sind in Olivenöl gekochte griechische Gerichte.
Für die Souvlakiröllchen nehme ich Schnitzel aus der Oberschale, halbiere und plattiere diese. Leicht salzen und pfeffern. Für die Face:
Schweinemett
Zwiebel, sehr fein gehackt
Knoblauch, sehr fein gehackt
Getrocknete Tomate aus dem Öl, sehr fein gehackt
Feta, sehr fein gehackt
Oregano
Etwas Paprikamark
Etwas süßes Paprikapulver
Alles miteinander sorgfältig verkneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Daumengroße Röllchen von der Farce in die Schnitzelscheiben einrollen. Mit Rouladennadeln verschließen.
Für das Ölgemüse:
Festkochene Kartoffeln, geschält und dünn gehobelt
Aubergine, längs geviertelt und dünn geschnitten
Zucchini, dünn geschnitten
Eine feuerfeste Form mit Olivenöl auspinseln. Lagenweise die Scheiben von Kartoffeln, Aubergine und Zucchini einschichten und jede Lage salzen und Pfeffern. Mit reichlich gehacktem Knoblauch bestreuen. Aufgießen mit 2 Teilen Olivenöl, 1 Teil Wasser und 3 Teilen passierten Tomaten. In der Kugel indirekt bei 200°C gute 60 Minuten backen.
Die Souvlakiröllchen allseitig scharf angrillen und indirekt gar ziehen.
Röllchen fertig!
Das Ölgemüse schmeckt wirklich hervorragend. Einfach und lecker.
Köstlich, diese Röllchen!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: