Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘plancha’

Samstag bin ich mit Sohnemann und Kugel zu meinen Eltern, um sie und meinen Bruder zu begrillen. Also die Kugel gesäubert und verladen.
CIMG1000
Die Garnelen aus dem Kühler nehmen, die können auf dem Weg vor sich hin tauen. Auf dem Weg noch beim MdV vorbei, dünne Bauchscheiben für Grillfackeln, sowie Nackensteaks und Beilagenkrams einkaufen.
Bei den Eltern dann das Fleisch ausbreiten.
CIMG1001
Alles leicht ölen und würzen: Pfeffer, Salz, milder und scharfer Paprika, Curry, Muskat, Majoran, Zwiebel- und Knoblauchgranulat.
Schonmal den AZK anschmeissen.
CIMG1002
Als erfrischende Vorspeise bei der Hammerhitze gibt es dreierlei Melone: Galia, Honig und Cantaloupe. In dieser Reihenfolge sind sie auch geschmacklich von Topp nach Hopp zu bewerten.
CIMG1003
Als Zwischengang „Gambas a la Plancha“ – ich liebe meine Gusseisenplatten! Die Gambas habe ich leicht geölt und mit Prudhommes Shrimp Magic bestäubt. Dann ging’s ab auf die geölte Plancha, ratzfatz fertig und extrem lecker. Der Scampi Rub ist definitiv zu empfehlen!
CIMG1004
Ich hab nur zwei abbekommen, mein Sohn hat mir alles weggefuttert.
Als kleine Hommage an meinen Freund den Grillmönch habe ich als Beilage zum Hauptgang (Nackensteaks) Champignons mit selbstgemachter Kräuterbutter aus den Gusseisenförmchen gemacht.
CIMG1006
Hoppla, da war ja noch ein Zwischengang, die Grillfackeln!
CIMG1007
Diesmal waren sie perfekt, das vorherige Einölen, mäßiges Rubben und indirektes Grillen regeln.
CIMG1008
So, jetzt kommt endlich der Hauptgang: Nackensteaks und Förmchen auf den Rost!
CIMG1011
Die Champs schmecken wirklich lecker! Genug Salz war an der Butter und frisch gemahlener Pfeffer war ja auch noch dabei.
CIMG1012
Die Nackensteaks habe ich nur indirekt gegrillt und die Familie war begeistert, weil sie noch nie so zartes Fleisch vom Grill hatten. War mir ja vorher klar, ich komm‘ ja aus dem Stall.
CIMG1013
Und dann hat mein Sohn mit noch getoppt, mit einer Champignon-Eigenkreation für die Förmchen: die Champs mit etwas Kräuterbutter, Sourcream, Rosmarinpulver, einem Basilikumblatt und Papika kombinieren. Der Hit! War superlecker und gibt’s nun öfter.
CIMG1014
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Bevor die samstagabendliche Vergrillung in Angriff genommen werden konnte, hab ich mittags kurz beim Brennvatti vorbei geschaut, denn sein Pulled Beef harrte der Verköstigung. Ich komme gerade recht, der Meister pulled bereits:
CIMG0340
Zwischendurch mal ’n Stückchen von der Kruste schnappen: LECKER! Aber ich möchte nicht stören:
CIMG0341
Ab mit dem Fleisch in die vorgewärmte Schale mit der ebenfalls warmen und selbst gemischten BBQ-Sauce.
CIMG0342
Es schmeckte oberspitzenklasse!
CIMG0343
Dann konnte der Abend kommen. Frau und Kind scharrten schon mit den Hufen. Als Vorspeise erstmal wieder Shrimps von der Gussplatte. Einfach Top-Qualität, die Iglo-Shrimps:
CIMG0349
 Mit Olivenöl, trockenem Sherry, reichlich gehacktem Knoblauch und gehackter Chili vermengen und ziehen lassen.
CIMG0350
Als Hauptgang wollte ich schon lange mal wieder Bauchscheiben und Nackensteaks auf den Rost legen. Meine Frau mag das ja auch sehr, aber Sohnemann ist das zu fettig, er isst am liebsten Nacktschnecken:
CIMG0347
Eine halbe Hähnchenbrust in vier Streifen schneiden und mit ein paar Tropfen Sesamöl und reichlich dunkler, süßlicher Sojasauce (oder Ketjap Manis) einreiben. Mit Salz, Pfeffer, süßem Curry und der Chinagewürzmischung meines Gewürzhändlers vom Markt würzen. Ziehen lassen.
Die Bauchscheiben und Nackensteaks begutachten – das ist mal wieder ein Foto für mich.
CIMG0344
eitig salzen und pfeffern. Eine Seite mit süßem Paprika und frisch geriebener Muskatnuss …
CIMG0345
… die andere Seite mit frisch gemörsertem gelben Senf und gerebeltem Majoran rubben.
CIMG0346
Die Nacktschnecken auf Schaschlikspieße ziehen.
CIMG0348
So, nun ist der Grill auch heiß genug. Die Kohlen liegen nur im vorderen Drittel. Auf die hinteren warmen Roste kommen die Schweinescheiben, auf die vorderen heißen Planchas gebe ich die Shrimps.
CIMG0351
Keinen Deckel drauf, das könnte unerwünschtes Raucharoma an die Meeresfrüchte abgeben. Die Shrimps sind nach sehr kurzer Bruzzelzeit gar.
CIMG0352
Ab auf den Teller mit einer sagenhaft leckeren Aioli vom Orientalen meines Vertrauens. Lecker.
CIMG0353
Nun den Gußrost drehen, dass das Fleisch vorne über’s Feuer kommt. Die Nacktschnecken wandern ganz nach Nachfrage auf Plancha und/oder Rost.
CIMG0354
Die Schweinescheiben waren sehr lecker. Ich habe erneut leider feststellen müssen, dass die inzwischen ausgelistete Smokin‘ Chipotle Sauce von Bull’s Eye unerreicht im Geschmack ist. Sohnemann hat seine Nacktschnecken genossen und mit vollem Bauch habe ich ’ne Hand voll Paprika auf den Rost geschmissen, damit sie schön ankohlen und als Vorspeise am nächsten Tag dienen können.
CIMG0355

Read Full Post »

So, es ist mal wieder soweit, endlich gibt’s wieder Lachs!
Am 1. Mai kommt ein befreundetes Paar zum „Mampf in den Mai“ – bzw. futtern, was der Grill hergibt und trinken, solange der Vorrat hält. Los geht’s zwei Tage vorher: Da waren doch noch Reste von Lachshälften (mit Haut!) im Froster? Und aufgetaut…
cimg0022
Erstmal Plörre (Brine) anrühren – leicht abgewandelt nach Meathead:
5 EL Salz und 8 EL brauner Zucker auf 1 Liter Wasser. Schluck gefällig?
cimg0024
Lachs in Tranchen schneiden:
cimg0025
Und schon schwimmt der Lachs wieder (im Gefrierbeutel, in der Brine):
cimg0026
Ab in den Kühler für exakt 6 Stunden. Danach abgießen und die Tranchen kurz abspülen und trocken tupfen.
cimg0027
Auf Backpapier legen.
cimg0030
Eng ausschneiden, auf ein Transportmedium betten und mit braunem Zucker bestreuen.
cimg0031
Aha, der Smokenator ist schon gut dabei:
cimg0033
Dann steht dem Warmräuchern mit Buche ja nichts mehr im Wege:
cimg0035
So, nach 1,25 Stunden bei 110°C (Deckelthermometer) ist der Lachs fertig und wird zum Auskühlen beiseite gestellt. Ich hab das schon sehr oft gemacht, keine Ahnung wie die Kerntemperatur ist. Aber der Lachs ist so immer gut!
cimg0037
Nach dem Auskühlen hebe ich den Lachs mit einem Küchenspatel von der Haut und packe die Stücke einzeln in Beutel und ab in den Kühler bis zum nächsten Abend.
Am nächsten Tag (30.4.): Für den Abend muss ich den Rost vom Vortag noch einmal sauber durchbrennen, damit ich ihn wegstellen kann – DIE Gelegenheit für einen kleinen Mittagssnack.
cimg0039
Drei Nürnberger fühlen sich sichtlich wohl über dem Feuer.
cimg0040
Eine Seite mit Händlmaier’s Grill-Senf, die andere mit Hela’s scharfem Curry-Gewürzketchup.
cimg0041
Uuund HAPPS!
cimg0042
So, der Rost ist durchgebrannt und gebürstet und kann beiseite. Schnell noch den Gussrost für den Abend in die Hitze geben.
Weiter geht es mit den Vorbereitungen. Zum Lachs gibt es ein halbes Roggenbrötchen und meinen Dip: 1 Zwiebel feinhacken, zuckern, salzen und weißen Pfeffer drüber mahlen. 10 Minuten Wasser ziehen lassen.
cimg0043
Den Saft einer halben Zitrone (nach Belieben auch mehr) hinzu geben, 2 Becher Creme Fraiche 30% (150g) einrühren. Abschmecken. 2 Bund frischen Dill fein hacken und einrühren.
cimg0044
Wenn’s zu dünn geraten ist, 40%igen Sahnequark löffelweise hinzu geben.
cimg0045
Als Zwischengang gibt es wieder Gambas a la Plancha. Und diesmal vorweg mariniert in Olivenöl, gepresstem Knoblauch, halbierten Chilies und einem guten Schluck trockenen Sherry.
cimg0046
So, die Gäste kommen, schnell den Secco Pinot Noir aus der Pfalz aufdrehen und die Vorspeise auf die Teller geben. Oberlecker:
cimg0047
Die Kugel brutzelt indessen munter vor sich hin. Was sagt das Deckelthermometer?
cimg0048
Gusseisen braucht ja ne Zeit, um auf Temperatur zu kommen. Also nehme ich mal das Infrarot-Themo zur Hand, um die Plancha zu messen. 19°C??? Drückdrückdrück, nix, 19°C… Ich fühle mich verarscht. Ein Blick nach vorne zeigt:
cimg0049
Wildbienen waren da! Unglaublich. Die bauen mir hier (Südseite) eh schon alles, was Löcher hat, zu – aber damit habe selbst ich nicht gerechnet. Aufgebrochen und den Pollenvorrat ausgeschüttet…
cimg0053
 Zwischengang: Jetzt aber die Gambas auf’s die heißen Gusseisenplatten geben:
cimg0051
Boah, waren die guuuut:
cimg0052
Als Hauptgang dann wie gehabt Rumpsteaks vom argentinischen Roastbeef mit auf der Plancha gebratenen Röstwiebeln und Mais vom Rost.
cimg0054
Übung macht den Meister, oder auch das Spitzenfleisch.
cimg0057
Als Beilage hatte ich noch einen Rucola-Parmesan-Salat gemacht, passt super zu gegrilltem Rind. Olivenöl mit etwas Zucker, Salz, Pfeffer und Zitronensaft verrühren. Den Rucola darin marinieren und geriebenen Parmesan unterrühren. Fertig und saulecker.
cimg0058

Read Full Post »

Grosse Freude in Old Mountain: heute früh wurde der Gussrost (Cast Iron Gate = CIG) vom Barbequer geliefert. Schnelle Lieferung und Top-Service, vielen Dank! Es steht also eine Einweihungsvergrillung an, wie schön.
Da meine Frau auf Reisen weilt bleibt dem Mann nur ein bescheidenes, kärgliches Abendmahl. Nach dem griechischen Exzess gestern abend auch mehr als angesagt.
Beginnen wir mit einer Vorspeise aus „Melanzane sott’Olio“: gegrillte Auberginen in Olivenöl. Dazu hatte ich bereits am Dienstag drei Auberginen zubereitet. Zum Servieren abtropfen, Salz und Pfeffer frisch darüber mahlen und mit Zitronensaft beträufeln. Dazu etwas Baguette und kalten Rosé (Syrah).
dsc002201
Der AZK ist durchgeglüht, die Kohlen wandern in die Kugel und ich schichte sie in drei Zonen: vordere Hälfte volle Glut, oben rechts noch heiß und oben links bleibt leer. Der Gussrost wird eingelegt mit zwei umgedehten Griddles als Bruzzelplatten. Alles Eisen reibe ich leicht mit Öl ab. Die Temperatur in der Kugel sinkt erstmal merklich, bedingt durch die schiere Masse an Eisen.Es geht weiter mit – noch mehr Gemüse! Zwei Stücke Zuckermais wandern auf die heiße Rostzone oben rechts. Nicht zu heiß, denn der Mais braucht Zeit.
dsc00222
Nach geraumer Zeit und einigem Wenden des Mais‘ kommt etwas Öl auf die heiße Platte unten rechts zum Anbraten der Zwiebelringe. Hui, das zischt wie Hulle und geht sehr fix.
dsc00223
Nach kurzem Anbraten kommen die Zwiebeln zum langsamen Garen auf die zweite Platte oben links (darunter keine Glut).
dsc00224
Nachdem die Maiskolben auch genug direkte Hitze gespürt haben, kommen sie zu den Zwiebeln auf die „Warmhalteplatte“. Moment, da fehlt doch was? Genau! Gute Butter!
dsc00225
Dann schauen wir uns mal die Steaks vom argentinischen Roastbeef an:
dsc00226
Guter Stoff, verfeinert mit grob gemahlenem Meersalz und schwarzem Pfeffer. Ab auf den Rost damit! Naja, nix mit Branding, ich war wohl inzwischen nicht mehr heiß genug. Aber egal, das wird schon… Die Begleiter warten schon: ein schönes Glas Rotwein (Tempranillo), scharfe Habanerosauce von Dinosaur und die leider nicht mehr hergestellte Chipotle-Sauce von Bull’s Eye (ich werde sie schmerzlich vermissen).
dsc00227
Die Steaks sind fertig, Nummer zwei wandert ganz nach hinten rechts zum kurzfristigen Warmhalten. Nummer eins kommt auf den Teller. Anschnitt:
dsc002283
Für mich genau richtig, obwohl es noch ein Tick roher hätte sein können. Aber lecker ist es! Es geht einfach nichts über gegrilltes Rindfleisch, ein Hochgenuß.
dsc00229
Nach den 400g Steak ist es Zeit für den Nachtisch: gegrillter und gebuttert gegarter Maiskolben. Noch etwas Butter drauf und grobes Salz. Rechts und links einen abgebrochenen hölzernen Spieß rein und abnagen. Köstlich!
dsc00230
Ahhh, schön ist so ein Strohwitwerabend am Grill.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: