Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Roulade’

Schweinsrouladen pfeffern und salzen und mit einer dünnen Lage mild geräuchertem Schinken belegen (ich habe vom Fett befreiten Merano Speck genommen).
 
Am breiten Ende der Rouladen auf den Schinken ein paar Salbeiblätter und einen daumendicken Quader vollreifen Camembert legen. Die Seiten sollen ein paar Zentimeter breit frei bleiben. Die Roulade vom belegten Ende zum schmalen Ende hin fest aufrollen. Die Rouladen mittig mit einem Rouladenring fixieren und die Enden mit Metzgergarn zubinden, damit der Käse beim Grillen nicht austreten kann. Fertig sind die Schweinebonbons.
 
Aus Salzkartoffeln einen leicht stückigen Kartoffelstampf zubereiten mit Milch, Butter und Muskat. Warm halten.
 
Die Rouladen auf dem Grill allseitig über der Glut scharf angrillen, dann indirekt 15 bis 20 Minuten gar ziehen.
 
Zwiebelringe mit braunem Zucker und Butter in einer Pfanne karamellisieren, Spalten eines säuerlichen Apfels zugeben (Boskop, Elstar), salzen und pfeffern und mit einem Glas Calvados ablöschen und flambieren. Vorsicht vor der hohen Flamme!
 
Auf die vorgewärmten Teller je einen Schlag Kartoffelstampf geben, darauf die Zwiebeläpfel geben und darüber die normannischen Schweinebonbons anrichten.
 
 
Fazit: ein oberleckeres Gericht, jedoch werde ich bei einer Wiederholung auf den Salbei verzichten.
 
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Ich grille ja zumeist nur für 2 Personen und ein ganzer Rollbraten scheint hier etwas überdimensioniert, daher habe ich mir mal Gedanken um die kleinere Ausführung eines Rollis gemacht: Schweinsrouladen!
 
Da ich zudem Appetit auf eine Pizza „Schinken/Champignon“ hatte, habe ich meine Bonbons mit gekochtem Schinken, Champignons, Mozzarella und Basilikum gefüllt – dazu gibt es dann eine Tomatensauce (Pizzaiola).
 
Die Champignons müssen für die Füllung vorab gebraten werden, um Wasser zu verlieren. Dazu die Pilze klein schneiden und in Olivenöl braten, pfeffern und salzen. Abgeschöpft erkalten lassen.
 
Für die Pizzaiola eine fein geschnittene rote Zwiebel in Olivenöl und Butter anschwitzen, eine fein gehackte Knoblauchzehe einrühren und mit 2 EL Zucker karamellisieren. Die Tomaten einer großen Dose von Strünken und Resthäuten befreien, klein hacken und mit dem Saft aus der Dose und etwas Wasser zugeben. Salzen und mit frisch gemahlenem Pfeffer, Chili und Oregano würzen. Auf kleiner Flamme ein gutes Stündchen unter gelegentlichem Rühren einköcheln. Die Sauce soll dicklich sein.
 
Die Schweinsrouladen beidseitig salzen und pfeffern. Auf der Innenseite mit einer Scheibe Prosciutto Cotto (schmeckt wesentlich besser als „normaler“ gekochter Schinken) belegen. Am breiten Ende der Roulade auf den Schinken ein Champignonbett, ein paar Basilikumblätter und einen daumendicken Quader Mozzarella legen. Die Seiten sollen ein paar Zentimeter breit frei bleiben. Die Roulade vom belegten Ende zum schmalen Ende hin fest aufrollen. Die Rouladen mittig mit einem Rouladenring fixieren und die Enden mit Metzgergarn zubinden, damit der Käse beim Grillen nicht austreten kann. Fertig sind die Schweinebonbons und kommen ab auf den Grill!
 
Die Rouladen allseitig über der Glut scharf angrillen, dann indirekt 15 bis 20 Minuten gar ziehen.
 
 
Auf vorgewärmte Teller je eine Kelle Pizzaiola geben und die Schweinebonbons anrichten.
 
 
Dazu paßt ein mediterranes Weißbrot wie Ciabatta und ein guter Wein. Einfach lecker!
 

Read Full Post »

Letzten Freitag gab’s Kohlrouladen! Als erklärter Wirsingfreund mache ich die Rouladen nicht mit Weißkohl. Los geht’s!
Anderthalb Pfund gemischtes Hackfleisch vermengen mit einer fein gehackten Zwiebel, einer fein gehackten Knoblauchzehe, einem kleingeschnittenen trockenen, in Wasser eingeweichten und ausgepressten Brötchen, einem Ei, süßem Paprikapulver, Salz und schwarzem Pfeffer und zwei Eßlöffeln Senf.
Vom Wirsing die äußeren, dunklen und festen Blätter entfernen und entsorgen. Die helleren Blätter vorsichtig abnehmen und blanchieren (ca. zwei Minuten in kochendes Salzwasser, dann abschrecken in Eiswasser). Den Rest des Wirsings vom Strunk befreien und klein schneiden.
Hackfleischmasse an den dicken Rand eines blanchierten Kohlblattes geben und dieses einrollen, dabei seitlich einklappen. Mit einem Rouladenring fixieren. Mit allen blanchierten Blättern wiederholen bzw. bis keine Hackfleischmasse mehr übrig ist. Bei mir bleibt aber immer Fleisch übrig, aus dem ich Bällchen forme, die es dann als Snack für den Koch vorweg gibt.
Etwas Schweineschmalz im 12er Dutch Oven erhitzen und die Hackbällchen darin braten.
Schonmal ein paar Rouladen anlegen.
Mehr Rouladen anlegen. Die Rouladen sollten leicht gebräunt sein, so schmeckt es mir am besten.
Bällchen raus und Rouladen raus. Röstgemüse (Sellerie, Lauch, Möhre, Petersilienwurzel) anbraten. Hier habe ich Dussel das Tomatenmark vergessen, das für Geschmack, Farbe und Bindung wichtig ist! Also: Zwei gehäufte Eßlöffel Tomatenmark mit anbraten.
Den kleingeschnittenen Wirsing dazu geben und die Bällchen futtern.
Die Rouladen auflegen.
Mit je 250ml Fleischbrühe und Rotwein auffüllen, Deckel drauf, Kohlen drauf und eine halbe Stunde kochen.
Nach einer halben Stunde einen Becher Sahne zugeben und weitere 15 Minuten kochen.
Tellerbild mit Kartoffelpüree! Naja, die Sauce war zu dünn, da hätte die Hälfte an Flüssigkeit gereicht.
Näher ran!
Lecker war’s!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: