Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Schweinefilet’

Ein leckeres, etwas aufwändiges Gericht aus Nordchina/Peking ist Schweinefleisch Mu Shu.
Fleisch: 300g Schweinelende gegen die Faser erst in dünne Scheiben, dann in Stifte schneiden. 1 EL Reiswein/Sherry , 1 EL helle Sojasauce, 0,5 TL Sesamöl und 1TL Maisstärke gut miteinander verrühren und mit dem Fleisch vermischen. Das Fleisch für 30 Minuten im Kühlschrank marinieren lassen.
Gemüse & Ei: 1 Päckchen (ca. 25g) getrocknete Wolkenohrpilze (Mu-Err) in reichlich kaltem Wasser über 30 Minuten aufquellen lassen. Abgießen, säubern und in Streifen schneiden. 1 Glas Shiitake-Pilze (Stockschwämmchen) abgießen und mit den Mu-Err, 4 gehackten Knoblauchzehen und 2 EL gehacktem Ingwer vermischen. Das Weiße einer Stange Lauch in Streifen schneiden. Von einem halben kleinen Chinakohl Blattrippen und Blätter getrennt in Streifen schneiden. 2 Eier leicht verquirlen.
Sauce: 2 EL helle Sojasauce, 2 EL Reiswein/Sherry, 1 TL Maisstärke, 1 TL Zucker, 1 TL schwarzer Pfeffer miteinander verrühren.
Erdnußöl im Wok erhitzen und das Fleisch pfannenrühren, bis es gar und gebräunt ist. Heraus nehmen.
Den Wok auswischen, erneut Öl erhitzen und die verquirlten Eier pfannenrühren, bis sie gestockt sind. An den Rand schieben. Erneut Öl in den Wok geben und die Pilzmischung unter Rühren anbraten. Dann den Lauch mit dünsten. Dann die Blattrippen des Chinakohl und abschließend dessen Blätter.
Das Fleisch und die Sauce einrühren und köcheln, bis die Sauce anzieht/eindickt. Servieren.
Dazu gibt es in Nordchina (Weizenregion) traditionell Mandarin-Pfannkuchen, bestrichen mit oder gedippt in eine/r Mischung aus Hoisinsauce, Wasser und heller Sojasauce. Bei mir gab’s Reis und einen großen Löffel Sambal Oelek.
Das wal sehl leckel!

Read Full Post »

Long time no wok! Es war also mal wieder höchste Zeit, den Weber-Wok aufzuheizen! Also habe ich alte Rezepte gewälzt – leicht verdauliche chinesische Küche als Grundlage für eine lange PP-Nacht stand auf dem Plan. Als ersten Gang gab es ein Rezept aus der Sichuanküche: Schweinefleisch mit Spezialsauce! Hier geht’s zum zweiten Gang mit Lammfilet.
Fleisch: 300g Schweinefilet in dünne, schmale Streifen schneiden und mit Salz, weißem Pfeffer und knapp 2 EL Maisstärke gut vermischen. Beiseite stellen.
Würzgemüse: Zwei Knoblauchzehen und die geiche Menge Ingwer fein hacken und mit zwei feingehackten Fühlingszwiebeln und zwei EL Chiliflocken vermischen. Beiseite stellen.
Spezialsauce: Für die Sauce drei EL Hühnerbrühe, einen EL helle Sojasauce, einen TL Reisessig, zwei TL Zucker und einen TL Sesamöl mit einem halben TL Maisstärke gut verrühren.
Erdnußöl in den heißen Wok geben und das Fleisch unter Rühren braten, bis es hell geworden ist.
An den Rand schieben und das Würzgemüse anbraten.
Mit dem Fleisch verrühren und die Sauce zugeben.
Unter Rühren kurz aufkochen und sofort servieren.
Mnjam!
Das wal sehl leckel!

Read Full Post »

In der Truhe war noch Filet vom iberischen Schwein, meine letzten Stücke von dieser Gnade der Natur. Aber meine Frau steht ja sehr auf Schweinefilet und ich mache mir nur wenig draus, ist mir nicht fettig/geschmackig genug. Also werde ich es mal opfern.
Und dann wollen wir doch mal sehen, ob auch das Filet soviel besser vom Ibérico schmeckt als vom gemeinen Metzgerthekenschwein unserer Provenienz…
Als Beilage mache ich mal wieder meine Kartoffeltortilla. Die geplanten Pimientos de Padrón gab es leider nicht, sie waren weder in zwei Großmärkten noch auf dem großen Wochenmarkt in Münster zu bekommen. Dafür gab es aber ungespritzte Bio-Spitzpaprika aus dem Münsterland: „Dieses Jahr etwas schärfer!“, wie die Marktfrau kund zu tun wußte.
Die Spitzpaprika in reichlich Olivenöl frittieren, abtropfen lassen und mit grob gemahlenem Salz bestreuen.
CIMG2729
Die Filets habe ich nur mit Olivenöl massiert und mit Salz und Pfeffer gewürzt, um den Eigengeschmack des Fleisches nicht zu trüben. Die Kugel auf 220°C gebracht und die Filets indirekt auf 54°C gezogen. Dauerte gut 30 Minuten, obwohl die Jungs schon Zimmertemperatur hatten.
CIMG2730
Sehen doch lecker aus?
CIMG2731
Anrichten und genießen, dazu einen guten spanischen Rotwein. Die Tortilla war wieder sehr lecker, die Spitzpaprika schmeckten mir besser als die Pimientos de Padrón, denn letztere neigen zu einer leichten Bitterkeit, die den Spitzpaprika völlig abgeht. Klasse Paprikageschmack und – je näher an den Kernen – angenehme Schärfe. Werde ich jetzt nur noch nehmen, soweit verfügbar.
CIMG2732
Das Fleisch war erwartungsgemäß spitze, sehr saftig, sehr feiner Geschmack. Aber doch nicht ganz so umwerfend, wie die fettigeren Rücken- oder gar Nackenstücke vom Ibérico, die ich bereits vergrillen durfte. Beim Filet kann also durchaus auch eine deutsche Ökosau mithalten. Nicht aber die wässrige Massenware an den Fleischtheken der Supermärkte.
CIMG2733

Read Full Post »

Bei uns im Münsterland gibt es als Brotspezialität das Pumpernickel! Das schwärzeste und festeste und körnigste Roggen-Schwarzbrot der Welt. Heute grille ich damit Schweinefilet mit Pumpernickelkruste an saisonaler Pflaumen/Apfel/Landbiersauce und als Beilage „graute Bohnen mit Speck“ – die dicken Bohnen sind auch ein Klassiker der Region.
Los geht’s mit der Sauce!
Butter und Speck, Pfeffer und Salz, Äpfel und Pflaumen, Zwiebel und Muskat, Nelke und Zimt, Gemüsebrühe und Münsterländer Landbier.
muenster01-1
Speck auslassen.
muenster01-2
Zwiebel, einen Apfel und vier Pflaumen schnippeln. Nelke dazu.
muenster01-3
In einem zweiten Topf Zucker erhitzen.
muenster01-4
Karamellisieren.
muenster01-5
Obst mit Nelke und etwas Wasser dazu geben und Deckel drauf. Temperatur runter drehen auf kleinste Stufe.
muenster01-6
Der Speck ist soweit.
muenster01-7
Stück Butter rein.
muenster01-9
Zwiebeln dazu und bräunen.
muenster01-10
Obstsauce köchelt gut. Prise Zimt dazu.
muenster01-11
Rübensirup nach Geschmack dazu.
muenster01-12
Im Specktopf Mehl einrühren und bräunen.
muenster01-13
Mit ca. 100ml Brühe und 0,33 l Landbier aufgiessen. Glatt rühren mit dem Schneebesen.
muenster01-14
Die Fruchtsauce hinzu geben. Fertig.
muenster01-15
Hier ist der Star des Abends, das Pumpernickel! Zwei Scheiben davon (126g) zerbröseln und mit der gleichen Menge geriebenem trockenen Weißbrot vermischen. Salz, Pfeffer und eine Prise Zimt dazu. 200g Butter erhitzen und einarbeiten. Dann drei Eier reinschlagen und eine homogene Masse erkneten.
muenster01-16
Die Kugel ist auf 120°C vorgeheizt, die gewässerten Planken sind auf Temperatur. Gemahlenen Pfeffer drauf geben.
muenster01-17
Die nur einseitig gesalzen und gepfefferten Filets ablegen. Piekser rein und Deckel zu.
muenster01-18
Die Eisenpfanne direkt auf der Glut mit Butterschmalz erhitzen.
muenster01-19
Speck dazu.
muenster01-20
Zwiebeln dazu.
muenster01-21
Die Pfanne jetzt ein Stockwerk höher stellen. Dicke Bohnen dazu.
muenster01-22
Reichlich Salz, schwarzen Pfeffer, Bohnenkraut und Liebstöckel zusammen mit 250g Sahne einrühren.
muenster01-23
Riecht guuut!
muenster01-24
Die Filets bei KT 45°C. Bei max. 55°C sollen sie runter.
muenster01-25
Die Pumpernickelmasse auftragen.
muenster01-26
Backpapier (Heat Beads stauben sehr) darüber und den Hovergrill aufsetzen. Darauf kommen heisse Brekkies. Deckel zu. Ich denke, ich brauche 10 Minuten bis zur Kruste. Weniger kann nicht sein.
muenster01-27
10 Minuten sind um. Mist, die KT ist auf 53°C geklettert. Schnell alles runter reißen und mal gucken. Puh, Kruste gut, alles gut… Aber noch etwas zu nachgiebig beim Drucktest. Deckel drauf und Vents voll auf.
muenster01-28
Wie sehen die Bohnen aus?
muenster01-29
5 Minuten später ist die Kruste gut, die KT aber bereits auf 59°C.
muenster01-30
Servieren.
muenster01-31
Klasse sehen sie aus…
muenster01-32
Puuuuuh, man bin ich erleichtert, das Fleisch ist so grad noch gut!
muenster01-33
Dazu die grauten Bohnen und die Landbier-Fruchtsauce, ein Gedicht.
muenster01-34
Regional war’s, schwierig war’s, neu war’s – aber vor allem: lecker war’s!

Read Full Post »

Die Filetköpfe abwaschen und trocken tupfen. Salzen und pfeffern.
CIMG2287
Schön in Bacon wickeln:
CIMG2288
Sehen gut aus, die beiden Speckröllchen. 😉
CIMG2289
Dann die gegarten Böhnchen ebenfalls in Bacon einwickeln:
CIMG2290
Gratin ist Sache meiner Frau, die macht das beste Gratin, das ich kenne.
Förmchen buttern und vorgegarte Kartoffeln reinschneiden.
CIMG2291
Creme Fraiche und Sahne zu gleichen Teilen verrühren, etwas Knoblauch hineinpressen und mit Salz, Pfeffer und Musaktnuss würzen. Über die Karoffeln geben.
CIMG2292
Noch geriebenen Emmentaler drüber streuen, fertig.
So kommt das auf den Rost:
CIMG2293
Für die Sauce:
2 rote Zwiebeln fein hacken. Butter in einer Pfanne auslassen und fein geschnittenen Bacon anbraten.
CIMG2285
Eine Chinaknoblauchzehe feinhacken und anschwitzen.
Braune Champignons hacken und hinzu geben. Erstmal Wasser ziehen lassen.
CIMG2286
Reichlich grünen Pfeffer mörsern.
CIMG2283
Die Pfanne mit dem grünen Pfeffer würzen und alles mit reichlich Weinbrandt ablöschen und einköcheln. Dann 2 Glas Marsala zufügen und etwas heißes Wasser sowie 1 TL Pilzbrühe und 1 TL Hühnerbrühe einrühren. 2 EL körnigen französischen Senf einrühren. 1 EL Thymian zugeben. Köcheln. Dann 1 Becher Sahne einrühren und auf kleinster Pfanne weiter köcheln.
CIMG2294
Jetzt wird es Zeit, die Kugel zu bestücken:
CIMG2296
Alle Speckmäntelchen müssen natürlich beobachtet und mehrfach gewendet werden.
Nach 30 Minuten sieht das dann SO aus:
CIMG2297
Das Filet kommt bei 53°C KT runter, hier unser Kandidat vom Planeten der Bugs:
CIMG2298
Anschnitt:
CIMG2299
Das Fleisch ist mal wieder auf den Punkt, zartschmelzend.
Auf den Teller damit, in Scheiben schneiden, Böhnchen dazu und Sauce über’s Fleisch. Gratin daneben stellen.
CIMG2300
Top war’s!

Read Full Post »

Vom Schweinefilet mit Aprikosensauce ist ja viel übriggeblieben, da mache ich mir mal was leckeres zu mittag draus:
CIMG0325
Schön in Scheibchen schneiden.
CIMG0328
In der Pfanne mit Butter und den restlichen Röstzwiebeln bruzzeln:
CIMG0330
Eine kleine Kelle von der leckeren Aprikosensauce und eine kleine Kelle von dieser leckeren Sauce einrühren.
CIMG0329
Kurz köcheln und fertig!
CIMG0331
Dazu einfach nur Toastbrot. LECKER!
CIMG0332

Read Full Post »

Wer sich wie ich im Stadium der fortgeschrittenen Grillabhängigkeit befindet, träumt auch schonmal davon. Vor gut 14 Tagen träumte ich von der Zubereitung einer Aprikosensauce und heute habe ich dann endlich Zeit und Muße gefunden, meine eigene Sauce anzurühren. Man nehme (O-Saft fand keine Verwendung!):
CIMG0307
Butter auslassen, gehackte Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, Ingwer und eine halbe entkernte Habanero anschwitzen. Wenn die Zwiebel glasig wird, mit einer ordentlichen Menge braunem Zucker karamellisieren. Alsdann mit reichlich Weinbrand (im Bild der billige zum Kochen) ablöschen. Einköcheln, mit dem Saft der Aprikosen aufgießen und weiter einköcheln. Die Aprikosen fein hacken und hinzugeben. Köcheln. Thymian hinzu. Gegen Ende Zitronenabrieb hinzu.
Kommen wir nun zum Hauptdarsteller: dem Schweinefilet. Scheiben von Frühstücksspeck aufliegend ausbreiten und die Filets am Anfang platzieren. Nur salzen und pfeffern.
CIMG0310
CIMG0311
Einrollen:
CIMG0312
Ab auf den vorgeheizten Grill (220°C).
CIMG0314
Auf der Platte hinten schmurgeln die zwei Abschnitte als kleiner Vorabsnack. … So, Snack is fettich und wird trotz kühler Temperaturen draußen und im Stehen nur mit Salz und Pfeffer verzehrt:
CIMG0315
Mal nach dem Fleisch gucken, die Temperatur ist noch zu niedrig und der Speck nicht kross genug:
CIMG0316
Auf der Platte hinten sind inzwischen die Zwiebelringe zum schmurgeln eingetroffen.
Bei 52°C kommen die Filets runter nach hinten rechts in den „kühlen“ Bereich und dürfen noch etwas ruhen. Dann ab auf den Teller:
CIMG0321
Uuuuuuuuund ANSCHNITT – es ist perfekt geworden:
CIMG0323
Dazu gibt es die köstliche Aprikosensauce (sehr scharf!) und Curryreis mit den gebratenen Zwiebeln.
CIMG0318
Mmmh, die Sauce rockt extrem:
CIMG0320
Ein wahrer Schmaus, und von den anderthalb Pfund Filet haben wir nur zwei drittel geschafft. Obwohl ich dazu ein wirklich köstliches Bier getrunken habe (neu bei meinem Verleger):
CIMG0322
Aprikose zu Schwein ist Spitze, das wird auch zu Geflügel gut schmecken.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: