Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Surf and Turf’

Gestern gab’s mal was schnelles, direkt Gegrilltes: Garnelen und Steak! Ein amerikanischer Klassiker bekannt als Surf’n’Turf.

Auf meine Art geht das so: Garnelen in Olivenöl, reichlich gepressten Knoblauch und viel Chiliflocken einlegen. Mit dem Schaschlikspieß der Breite nach zweimal durchstechen, so dass es einen „flachen“ Spieß mit 4 bis 5 Garnelen ergibt. Wer mag, kann abwechselnd Kirschtomaten dazwischen stecken, schmeckt auch sehr gut.

Im Webergrill kann man ja die Kohletaschen verschieben, wie man möchte und kann so auf einer Seite sehr schön direkt grillen. Die Spieße drauf, 2 Minuten je Seite, und servieren. Ich esse die lieber als Vorspeise mit Brot und Knoblauchcreme, als direkt zum Steak

Das war also Surf, nun zum Turf: Die Steaks leicht mit Öl bepinseln und ab auf den Grillrost. Je Seite 2 Minuten bei voller Hitze, dabei die bereits gegrillte Seite nach dem Wenden ordentlich mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Nach insgesamt 4 Minuten die Steaks in Jehova kleiden und 5 Minuten ruhen lassen, damit sich die Säfte verteilen. Servieren und mit Salz, mehr Pfeffer und Chili würzen. Dazu selbst gemachte Knoblauchbutter und Brot, sehr lecker.

Fazit: auch direkt grillen ist nicht schlecht, wenn es mal schnell gehen muss bzw. wenn es Garnelen und Steaks sein sollen – denn die kann man nunmal nicht indirekt grillen.
Fazit 2: ich muss mich noch an das Knipsen beim Grillen gewöhnen!

Werbeanzeigen

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: