Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Wildschwein’

Ihr sucht einen Versender von allem, was man so für einen schönen BBQ-Abend zu zweit oder zu viert braucht? Mit It’s a box gibt es da endlich einen Anbieter! Drei verschiedene BBQ-Boxen stehen zur Wahl, unterschiedlich in Dimension und Bestückung. Da sollte für jeden etwas dabei sein. Ich habe mich für die große BBQ-Box Deluxe entschieden und danke Judith freundlichst für die Zusendung für meinen Test.

It's a box Unboxing

It’s a box Unboxing

It's a box Unboxing - Thermopack mit Schafswollfüllung!

It’s a box Unboxing – Thermopack mit Schafswollfüllung!

BBQ-BOX DELUXE FÜR 4 PERSONEN –
Und was laut Website drin sein sollte:

Hauptgericht:
Feinste Steaks vom ostfriesischen Rind hinterm Deich (4 Rumpsteaks á ca. 250 g)
4 Iberische Bratwürste vom Wildschwein (Spanisch-pikant gewürzt)

Beilagen:
12 Patatas bravas mit mojo verde Sauce
4 Gemüsespieße (mit Cherrytomaten, Champignons, Zucchini, Paprika und roter Zwiebel)
ein saftiges 7-Körner-Baguette und ein krosses Weizen-Baguette

Saucen:
Curry-Dattel-Dip
Kräuterbutter spezial (mit frischen Kräutern der Saison)

Das Dessert:
Gegrillter Pfirsich / Nektarine (je nach saisonaler Verfügbarkeit) mit Honig und Zuckerglasur

It's a box Unboxing: Das ist drin!

It’s a box Unboxing: Das ist drin!

Und was drin ist:
Die Steaks sind unterschiedlich groß, ich tippe auf 2x Rump und 2x Rib-Eye. Zwei Frauen- und zwei Männersteaks, meint meine Frau grinsend dazu. Statt 12 Kartoffeln nur 10 – und dazu sehr klein. Keine Mojo Verde, dafür aber Mojo Rojo. Statt zwei verschiedenen Baguettes ein großes Schuhbeck-Baguette. Dip und Kräuterbutter fehlen komplett. Ob wir zu Viert satt werden?

Gemüsespieße und Kartoffeln liegen auf.

Gemüsespieße und Kartoffeln liegen auf.

Vom reichlich vorhandenen Gemüse stecken wir 6 große Spieße, die Kartoffeln gehen laut Anleitung gepfeffert und gesalzen in Alufolie gewickelt indirekt auf den Grill. Die Spieße kommen nach dem Angrillen ebenfalls in die indirekte Zone, das Baguette lege ich zum Aufbacken auf den Warmhalterost meines Napoleon LEX 605 und grille die Würstchen.

Iberico-Wildschwein-Bratwurst mit Gemüse und Schuhbeck-Baguette.

Iberico-Wildschwein-Bratwurst mit Gemüse und Schuhbeck-Baguette.

Voilà, fertig ist die Vorspeise. Das Baguette ist sehr lecker, eine willkommene Abwechslung zum weißbrotigen Einerlei herkömmlicher Backstuben. Allein, es fehlt die Kräuterbutter. Ebenso wie uns zum Gemüse ein Dip oder eine Kräuterbutter fehlen. Wir behelfen uns mit etwas gutem Olivenöl. Nun aber zur Wurst: sie schmeckt salzig. Mit einer Ahnung von Paprika. Mehr leider nicht. Von einer „Iberico Wildschwein Bratwurst“ erwarte ich einfach wesentlich mehr Geschmack. Diese Bratwurst ist leider eine Enttäuschung.

Iberico-Wildschwein-Bratwurst

Iberico-Wildschwein-Bratwurst

Auch die Konsistenz der Bratwurst ist mir zu weich.

Steaks vom Weideochsen in Kräutermarinade.

Steaks vom Weideochsen in Kräutermarinade.

Das Fleisch sieht sehr gut aus! Sehr schöne Marmorierung und ein Geruch nach Kräutern dank der Marinade.

Steaks vom Weideochsen über der Sizzle meines Napoleon LEX 605.

Steaks vom Weideochsen über der Sizzle meines Napoleon LEX 605.

Über der Sizzlezone bekommt das Fleisch bei gut 800 °C von mir bei mehrfachem Wenden und Bewegen beidseitig schöne Röstaromen verpasst. Danach lasse ich die Steaks indirekt gar ziehen bis zur gewünschten Kerntemperatur. Ohne verkohlte Brennstreifen und ohne einen grauen, übergarten Trauerrand im Fleisch.

Steaks vom Weideochsen gesizzelt mit Röstaromen satt.

Steaks vom Weideochsen gesizzelt mit Röstaromen satt.

Die Steaks ruhen kurz vor dem Anschneiden.

58°C Kerntemperatur und kein grauer, übergarter Rand.

58°C Kerntemperatur und kein grauer, übergarter Rand.

Die Steaks sind sehr zart und lassen sich gut zerteilen. Geschmacklich ist das Fleisch wirklich klasse, die Marinade hat es zudem wunderbar zart gemacht. Volle Punktzahl.

Steak mit Mojo Rojo und Papas Arrugadas.

Steak mit Mojo Rojo und Papas Arrugadas.

Zu den eher trockenen Kartoffeln wäre eine Mojo Verde oder Kräuterbutter schön gewesen. Die nach Anleitung hergestellte Mojo Rojo ist mir zu suppig (ich kenne sie eher als eine Art Pürée, mit Weißbrot angedickt), aber hat einen guten Geschmack und passt gut zu den Rindersteaks.

Mein Fazit: Zuverlässige, gute und ökologisch verantwortungsvoll verpackte Lieferung. Das DIN A5-Faltblatt gibt alle notwendigen Anweisungen, die Herstellung der selbst zu fertigenden Komponenten ist auch für Laien kein Problem. Aber nicht alles, was auf der Website versprochen wurde, war in der Lieferung enthalten. V.a. das Fehlen von Sauce und Dip gestaltete das Essen von Gemüse, Brot und Kartoffeln eher trocken und langweilig. Auf die Bratwurst kann zudem getrost verzichtet werden. Die Rindersteaks hingegen sind 1a und gehören zu den zartesten, die ich je gegessen habe. Die Nektarinen für den Nachtisch waren noch zu unreif und geschmacksarm. Etwas frischer Rosmarin zum Honig hätte hier Abhilfe leisten können. Insgesamt ist also noch Luft nach oben für das junge Unternehmen, da wird in Zukunft gewiß noch mehr gehen.
Und da sich aber über Geschmack bekanntlich gut streiten lässt, ermuntere ich euch gerne, ebenfalls eine der drei BBQ-Boxen von It’s a Box auszuprobieren und mir eure Eindrücke hier in die Kommentare zu schreiben. Ich bin gespannt!

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Wer hat eigentlich „Asterix und die Normannen“ nicht gelesen? Dieses Comic (wir sagten damals „Heft“) hat mich als Kind schwer beeindruckt. Nicht nur, dass Zeitungen vom Postboten auf gemeißelten Steintafeln ausgetragen wurden, nein, die bösen Normannen tranken auch noch die Calva (den Calvados/Apfelbrannt) aus den Schädeln der Besiegten und aßen ihr Fleisch (egal welches, auch Würstchen) stets „á la crème“ (mit Sahne).
Mich der Lektüre meiner Kindheit erinnernd, habe ich ein normannisches Apfelschein ersonnen, welches ich beim diesjährigen Grilltreffen in Old Mountain zu kredenzen gedachte. Aber da an jenem Termin niemand Ribs machen wird, muss der Ribber anderweitig einspringen. Also gibt es heute die Premiere meiner Idee: normannisches Apfelschwein! Den Meißel gespitzt, die Steintafel poliert und los geht es!
Für die Crème: In einem schweren Topf/Pfanne Öl erhitzen und Würfel von Zwiebel, Karotte und Sellerie für Röstaromen scharf anbraten. Dabei ab und an rühren. Mit einem Glas Weißwein/Cidre ablöschen. Reduzieren. Mit der gleichen Menge Calvados ablöschen. Reduzieren. 400ml Kalbsfond angießen. Dazu 2 Lorbeerblätter, etwas gerebelten Majoran, eine kleine Nelke und getrocknete grüne Pfefferkörner einrühren. Auf kleiner Flamme köcheln.
In einer gusseisernen Pfanne Sonnenblumenöl erhitzen. Schweinefilet salzen, pfeffern und in der Pfanne rundherum scharf anbraten. Das Filet danach für 20-30 Minuten bei 200°C indirekt (oder im Backofen) gar ziehen: das Ziel ist eine Kerntemperatur des Fleischs von 54-56°C.
Bratkartoffeln: Während dessen in der Pfanne Würfel von festkochenden Kartoffeln im Fett braten. Reichlich salzen und pfeffern. Nicht zu oft rühren, es soll sich ja eine Kruste an den Kartoffelwürfeln bilden. Nach ca. 15 Minuten in gleicher Menge fein gehackte Zwiebel und fein gewürfelten geräucherten Bauchspeck einrühren. Bitte häufiger rühren, die Zwiebeln sollen nicht dunkel werden. Dauer insgesamt ca. 20 Minuten.
Die Crème: Die Saucenbasis durch ein Sieb fließen lassen, nur ganz leicht drücken im Sieb und den aufgefangenen Saucenfond mit 200m Sahne aufkochen. Getrockneten grünen Pfeffer mörsern und einrühren. Die Sauce unter großer Hitze und eifrigem Rühren auf 1/3 einreduzieren, so wird sie schön sämig. Wenn sie zu flüssig bleiben sollte, mit Stückchen kalter Butter montieren (es geht aber gut ohne).
Karamellisierter Apfel: Parallel in einer zweiten Pfanne reichlich Butter auslassen und Spalten eines festen, säuerlichen Apfels (Boskop) anbraten und mit braunem Butter besprenkeln. Nur einmal wenden, damit die gezuckerte Seite unten liegt und karamellisiert.
Jetzt sollten alle Zutaten des normannischen Apfelschweins gleichzeitig (ich weiß, das ist nicht einfach) fertig sein und können serviert werden.
Wer bis hierhin mitgelesen hat, muss nicht weiter bekehrt werden: es schmeckt einfach UMWERFEND gut. So auch die Meinung meiner Frau. 😉
Nach solch einem Hochgenuß schmeckt ein Calvados aus einem Schädel der Besiegten doppelt gut (auf meinem sind 3 Großbuchstaben eingraviert: G, S, … 😉

Read Full Post »

Da die Jagdsaison wieder beginnt, hat unser Freund und Jägersmann Platz in seiner Kühtruhe geschaffen und mir Montag abend gefrorene Ware angeliefert. Die Begutachtung am Dienstag ergibt: 1,2 Kg Rücken vom Rotwildkalb sowie dessen Rippen und Rippen vom Wildschwein!
Vom Rücken werden wir Medaillons schneiden und direkt grillen, also erstmal wieder in den Kühlschrank damit. Die Wildschweinrippen rubbe ich mit dem Dry Rub für Wildschweinribs vom „Grillteam GutGlut“ aus der Fire & Food 2/08:
8 EL brauner Zucker
8 EL Paprika edelsüß
8 EL Zwiebelpulver
2 TL Cayenne
2 TL Salz
2 TL schwarzer Pfeffer
2 TL Oregano
2 TL Thymian
Die Rotwildrippen werden mit „Wildgewürz fein“ vom Gewürzdealer meines Vertrauens gerubbt. Diese Mischung besteht aus Thymian, Pfeffer, Zimt, Lorbeer, Koriander, Ingwer, Salbei, Wacholder, Nelken, Würze, natürlichem Glutamat.
Die Ribs wandern eingetütet über nacht in den Kühlschrank.
Gestern nachmittag bin ich dann zum Brennvatti, um den Männerabend einzuläuten. Die Ribs sollen 1 Stunde low & slow bei 110°C gesmoked werden (wir hatten Buche), dann 1 Stunde in Jehova mit etwas Flüssigkeit und dann nochmal eine halbe Stunde bei etwas höherer Temperatur glasieren.
Auf dem Smokey Joe macht der Brennvatti noch Bourbonbohnen mit Chorizo.
Ein schöner Grillplatz.
Bohnen rein, Bourbon und selbstgemachte BBQ-Sauce dazu.
Warm halten. Inzwischen sind auch Braumeister und unser Jägersmann eingetrudelt.
Als Vorspeise gibt es rohes Herz vom Rotwildkalb, unser Jäger bestand darauf, dass jeder mal kostet. Gewohnungsbedürftig, aber ok.
Herrliches Fleisch vom Rotwildkalbsrücken.
Zu Medaillons geschnitten geht’s ab auf den CIG. Knappe 2 Minuten links…
… und rechts.
Im Smokey Joe sind inzwischen nur noch 2 winzige Kohlestücke, um etwas Wärme zu halten, dort ziehen die Medaillons gut 10 Minuten bei geschlossenem Deckel.
Dann auf die Teller damit, salzen und pfeffern.
Perfekt! Das Fleisch ist ja mal sowas von butterweich, sowas zartes habe ich noch nie gegessen.
Als zweiten Gang gibt es die Ribs vom Rotwildkalb, glasiert aus der Kugel.
Die sind richtig gut geworden, das Gewürz paßt und schmeckt. Unser Jäger langt kräftig zu.
Zum Abschluß folgen die Wildschweinrippen, ebenfalls glasiert aus der Kugel.
Auch hier ein perfektes Ergebnis, geschmacklich top.
Alle sind pappsatt – ein letztes Ripperl noch für unseren Jägersfreund und Fleischsponsor des Abends.
Fazit: Wildgrillen ist klasse!
Fleisch vom Rotwildkalb hat nur einen kaum wahnehmbaren, sehr dezenten Wildgeschmack, der an den Rippen natürlich schon etwas stärker zur Geltung kommt. Die Wildschweinrippen waren herrlich saftig, da unser Jäger beim Zuschnitt genug Fleisch und Fett dran gelassen hatte.
Der Braumeister kam skeptisch zum wilden Männerabend, der er „den Wildgeschmack“ nicht sonderlich schätzt und wurde prompt bekehrt.
Unser Freund und Fleischschütze war hin und weg, so gegrillt hat er Wild noch nie gegessen, er kam aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Da stehen wohl noch einige Wildgrillabende für uns in’s Haus.
Lecker war’s!

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: