Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Wings’

Man kommt ja zu nichts…
Am Osterwochenende ist es Zeit, mal das Bildarchiv zu sichten und etliche Blogbeiträge zu schreiben.
Beginnen wir also mit dem Karnevalswochenende 2015, welches ein sehr leckeres Outdoorcooking-Wochenende gewesen ist.

Donnerstag (Weiberfastnacht)

Kartoffelpuffer vom Gaskocher aus der gusseisernen Pfanne.

Kartoffelpuffer vom Gaskocher aus der gusseisernen Pfanne.

Reibekuchen oder auch Kartoffelpuffer von Camping-Gasbrenner aus der gusseisernen Pfanne. Dazu gab’s klassisch selbstgekochtes, leicht stückiges Apfelmus.

Reibekuchen vom Gaskocher aus der gusseisernen Lodge.

Reibekuchen vom Gaskocher aus der gusseisernen Lodge.

Freitag

Köfte und Fladenbrot auf dem Napoleon LEX 485.

Köfte und Fladenbrot auf dem Napoleon LEX 485.

Türkische Köfte mit selbstgemachtem Hummus, Cacik, Tomaten, Gurken, Petersilie und bulgarischem Schafskäse auf Fladenbrot.

Der Köftekebab vor dem Einrollen.

Der Köftekebab vor dem Einrollen.

Mit Sumach bestreut und mit Sriracha beträufelt.

Frikadellen aus Lamm- und Rinderhackfleisch, türkisch gewürzt.

Frikadellen aus Lamm- und Rinderhackfleisch, türkisch gewürzt.

Samstag

Chicken Wings „all your Weber can hold“. 😉

Chicken Wings, am Gelenk geteilt.

Chicken Wings, am Gelenk geteilt.

Gewürzt mit meinem Rabid Rooster Rub.

Little Wings werden mit Hot Sauce glasiert.

Little Wings werden mit Hot Sauce glasiert.

Glasiert mit meiner Wings Hot Sauce.

Perfekte Wings: süß, scharf, sticky.

Perfekte Wings: süß, scharf, sticky.

Sonntag

Ribs gewürzt mit meinem Magic Dust/Memphis Dust und lackiert mit meiner CherryXplosion.

Herrliche Baby Back Ribs mit CherryXplosion-Glasur.

Herrliche Baby Back Ribs mit CherryXplosion-Glasur.

Ostermontag aber war es dann mal wieder höchste Zeit für Pasta. 😉

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Hähnchenflügel (Chicken Wings) sind mit das Leckerste, was man grillen kann. Sie knusprig hinzubekommen ist jedoch die Hürde, an der viele scheitern. Dabei ist es ganz einfach, man braucht nur hohe Hitze und Zeit.

Ein Traum: Knusprige, klebrige Wings.

Ein Traum: Knusprige, klebrige Wings.

Und so geht’s:

Die Wings (entweder ganz oder am Gelenk zertrennt) rubbe ich am Vortag mit meinem Rabid Rooster Rub, packe sie in einen TK-Beutel und in den Kühlschrank. Zum Grillen heize ich den Grill auf 200°C. Da ich eine große indirekte Zone benötige, nutze ich in der Kugel den Smokenator. Auf meinem Napoleon LE3 lasse ich einfach einen der Brenner ausgeschaltet.

Chicken Wings auf dem Gasgrill.

Chicken Wings auf dem Gasgrill.

Wings auf dem Kugelgrill.

Wings auf dem Kugelgrill.

Wichtig: eine Fettwanne unterstellen, da die Wings sehr viel Fett verlieren und wir keinen Fettbrand riskieren wollen.

Nun werden die Hähnchenflügel über 75 Minuten indirekt gegrillt. Dabei gibt es nichts zu tun, kein Wenden, kein Nachgucken – es läuft von selbst. Nach Ablauf der Grillzeit ist die Haut pergamentartig knusprig und die Wings könnten serviert werden. Jedoch mag ich meine Wings „sticky“ und glasiere sie noch dünn mit meiner Hot Wings Sauce und grille über 15 Minuten indirekt weiter.

Glasierte Wings auf dem Gasgrill.

Glasierte Wings auf dem Gasgrill.

Dann erst schmecken sie so richtig lecker.

Knusprige "sticky" Wings.

Knusprige „sticky“ Wings.

 

Read Full Post »

Für dieses köstliche Rezept benötigt ihr eine Dose „Chipotle in Adobo“. Ihr bekommt diese vom Hersteller La Costena in jedem besseren Supermarkt mit Tex-Mex-Ecke, in Großmärkten oder im Internet. Die geräucherten Jalapenos (= Chipotles) sind hier in einer tomatigen Würzsauce eingelegt. Mixt das Ganze einfach einmal durch – mit der Gabel zerdrücken geht auch – und fertig ist die herrlich rauchige, sehr scharfe „Chipotle in Adobo“-Paste.

Für die Glace:

3 EL „Chipotle in Adobo“-Paste
8 EL Honig
1 EL Limettensaft
1 EL chinesische Sojasauce, hell
1 EL Worcestersauce

sorgfältig miteinander verrühren oder mixen.

Die Hähnchenflügel säubern, abwaschen und trocken tupfen. Mit dem Rub der Wahl würzen, ich habe meinen 4R genommen, und die Wings eingetütet im Kühlschrank 8 bis 24 Stunden ruhen lassen.

Am Grilltag den Grill für indirektes Grillen vorbereiten und die Wings bei 200 – 225°C bei geschlossenem Deckel 45 bis 60 Minuten knusprig werden lassen. Die Haut muss wirklich sehr knusprig sein, sonst wird sie durch die Glace zu wabbelig.

Nach spätestens 60 Minuten also die Glace auf die Wings pinseln und die Hähnchenflügel weitere 15 Minuten bei 250°C mit geschlossenem Deckel glasieren. Servieren.

wings2

Meine neuen Lieblingswings mit einem wunderbar scharf-süßem Aroma, einfach lecker!

wings3

Read Full Post »

Back to the Basics! Trocken gerubbte „Little Wings“ ohne Glace/Sirup knusprig gegrillt und unter großem „Hmm,lecker!“ und „Schmeckt wie früher!“ verzehrt.
Die Wings am Gelenk/Ellenbogen durchschneiden. Ribber’s Rabid Rooster Rub anmischen, die Wings damit pudern und in einem TK-Beutel über Nacht in den Kühlschrank legen.
Am nächsten Abend den Grill mit dem Smokenator auf 180°C einregeln und die Wings indirekt auflegen, die Seite mit der meisten Haut nach oben. Ich hatte so viele Wings, dass ich über zwei Etagen grillen musste. 😉
Nach gut 75 Minuten ist die Haut knusprig.
Ich esse dazu gerne meine Hot Wing Sauce – diese Dry & Hot Wings schmecken aber vor allem pur am Besten, da kommt noch der volle Hähnchengeschmack durch, die Gewürze drängen sich nicht auf.
Die Familie entscheidet nach zig Variationen in der Vergangenheit: so soll’s die jetzt immer geben! Puh. Dann kann ich mich ja anderen Grillaufgaben widmen. 😉

Read Full Post »

Ribbers Würzmischung für Hähnchen mit Haut, ob ganz oder in Teilen.

2TL Paprika edelsüß
2TL Salz
2TL Curry süß
1TL Pfeffer schwarz gemahlen
1TL Curry scharf
1TL Paprika scharf
1TL Thymian
1TL Selleriesalz

Read Full Post »

Letzten Sonntag war „Super Bowl sunday“ – der Tag an dem in den Vereinigten Staaten während des Football Endspiels ca. 625 Millionen (!) Buffalo Wings (National Chicken Council)verzehrt werden. Höchste Zeit also für mich als Freund amerikanischen Essens diese Wings auch einmal zu versuchen.
Die Zubereitung ist denkbar simpel: Hähnchenflügel werden ungewürzt frittiert oder auf dem Ofenblech gebacken, bis sie gar und knusprig sind, dann mit der scharfen Frank’s Red Hot Sauce vermischt mit flüssiger Butter bestrichen und verzehrt. So werden sie seit ihrer Erfindung 1920 zubereitet. Selleriestengel mit einem Blauschimmelkäse-Dip sind der obligatorische Begleiter dieses beliebten Snacks.
Ein Problem stellt sich jedoch bei der Zubereitung von Geflügelteilen in der Friteuse: eine knusprige Haut zu erzielen, ohne dass das Fleisch zu trocken wird. Laut Anleitung auf der Saucenflasche sollen die Wings bei 190°C gute 10 Minuten frittiert und dann serviert werden. Die Haut ist dann aber leider nicht wirklich knusprig. Die Lektüre von US-Food-Blogs hilft hier aber weiter. Und so geht’s:
Die Wings am Vortag (!) bei 120°C gute 20 Minuten frittieren. Sie werden so gar, die Haut aber noch nicht braun oder kross. Die Wings nach dem Frittieren abtropfen lassen und über Nacht in den Kühlschrank legen. Am nächsten Tag die Wings dann bei 200°C frittieren bis die Haut braun und knusprig ist. Das dauert ca. 10 Minuten. Abtropfen lassen, mit Sauce bestreichen und servieren.
Meine Friteuse startet aber leider erst bei 150°C und ich habe die Wings am Vortag daher ca. 15 Minuten bei 150°C frittiert, abtropfen lassen und über Nacht kalt gestellt.
Am Folgetag habe ich die Wings dann 10 Minuten bei 160°C frittiert und ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen können. Ich habe keine „reine“ Frank’s bekommen, sondern „nur“ die Buffalo Wings Sauce (mit Butteraroma laut Etikett), ein Mischen der Sauce mir heißer Butter war also nicht nötig. Das ich stark gewürztes Essen und ebensolche Saucen sehr schätze, war ich von der Sauce etwas enttäuscht, denn sie hat zwar eine gute Schärfe aber einen eher flachen Geschmack.
Die Wings waren gut und knusprig.
Aber frittiert muss ich die nicht mehr haben, Hähnchenhaut ist ja an sich schon fettig – aber das ganze frittiert dann doch ein sehr mächtiger Snack.
Gegrillt hingegen sind Chicken Wings ja erfahrungsgemäß unschlagbar, bekommen eine knusprige Haut und verlieren viel Fett in der Hitze. Ich werde daher demnächst einen Test mit gegrillten Buffalo Wings machen, da ich ja noch von der Buffalo Wings Sauce habe und zudem die original Frank’s Red Hot Sauce inzwischen erstehen konnte, welche ich dann mit Butter vermischt auf die Wings streichen werde. To be continued…

Read Full Post »

Einfaches Zwei-Gänge-Menü für vier Personen an einem Sommerabend.
Little Wings
Die Chicken Wings am Gelenk zerteilen und leicht ölen (damit die Gewürze besser haften bleiben). Würzen mit Salz, Pfeffer, Selleriesalz, Paprika edelsüß, Cayennepfeffer, Curry süß, Curry sehr scharf. Nicht an Salz und Schärfe sparen! 4 Stunden kalt stellen.
Die Kugel mit dem Smokenator aufheizen und den Kohlerost mit reichlich Jehova auskleiden für herabtropfendes Fett und Sirup.
Die Litte Wings indirekt bei 200 bis 225°C garen, bis die Haut knusprig wird. Das dauert eine gute Stunde. 1/3 der Wings lackiere ich mit Ahornsirup, 1/3 bleibt unlackiert und das letzte Drittel lackiere ich mit Cranberry-Sirup. Die Wings grillen weitere 10 bis 15 Minuten indirekt. Fertig!
Links Cranberry, Mitte unlackiert, rechts Ahornsirup.
Unlackiert sind die Wings schonmal lecker würzig, salzig und scharf. Noch besser sind aber die lackierten Wings, deren Süße hervorragend zu ihrer Schärfe paßt. Ahornsirup schlägt jedoch Cranberrysirup mit 3:1 – auch mir schmeckten die Ahornsirupwings am besten. Gedippt wurden die Wings in Ribber’s Chicken Wings Hot Sauce, die von einem Gast aus Begeisterung den Abend über immer wieder pur geschleckt wurde.
Für den Hauptgang hatte ich einen mediterranen Nudelsalat zusammengedacht und bereitet sowie 6 Nackensteaks vom Schwein für Fleischspieße in Würfel geschnitten.
Mediterraner Nudelsalat
Am Vortag eine Gemüsezwiebel und eine Paprikaampel in Streifen schneiden von der Länge der verwendeten Nudeln (hier: Fusilli). In einer großen Pfanne in reichlich Olivenöl anbraten, gehackten Knoblauch zugeben. Salzen und pfeffern. Etwas gemörserten Chili zugeben. Mit Balsamico Bianco ablöschen und etwas die Säure verköcheln lassen. Beiseite stellen.
500g Nudeln in stark gesalzenem Wasser al dente kochen, kurz abtropfen lassen und noch heiß mit dem Pfanneninhalt vermischen. Ein halbes Glas getrocknete Tomaten in Öl würfeln, schwarze Oliven in Streifen schneiden und mit den Nudeln vermengen.
Über nacht kalt stellen und am Grilltag 4 Stunden vor dem Servieren herausstellen, damit der Salat auf Zimmertemperatur kommt. Nach Bedarf etwas mehr Olivenöl einrühren und den Salat abschmecken. Parmesan reiben und unterheben. Rucola waschen und die Blätter kleingeschnitten oder gezupft unterrühren. Servieren.
Fleischspieße
Gute 125ml Olivenöl mit dem Saft einer großen halben Zitrone verschlagen. Den Schalenabrieb einer ganzen großen Bio-Zitrone, reichlich Blättchen vom frischen Zitronenthymian aus dem Garten und 4 bis 5 gemörserte Rispen vom Bengalpfeffer sowie zwei große, gehackte Chinaknoblauchzehen einrühren. Die Marinade in einen TK-Beutel füllen, die Fleischstücke zugeben und kräftig durchkneten. 4 Stunden kalt stellen.
Die marinierten Fleischstücke auf Holzspieße ziehen, dabei mir einer Schalotte beginnen und abschließen. Die Spieße indirekt gute 20 Minuten bei 200°C garen, dann direkt über der Glut scharf angrillen für Röstaromen.
Servieren!
Oberleckere Fleischspieße mit einer leichten Zitronennote – wunderbar an einem sommerlichen Abend!

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: