Werbeanzeigen
Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘wocken’

Nach dem ersten Gang mit Schweinefilet  folgte der zweite Gang mit Lammfilet.
Der Kaiserin Dowager Cixi schmeckte ein Gericht dermaßen gut, daß sie den Koch herbeizitieren ließ, um den Namen der Speise zu erfahren. Dieser wagte es jedoch nicht, ihr zu antworten und bat die Kaiserin, einen Namen zu vergeben. „Es ist wie Honig!“ entgegnete diese – und so heißt das Gericht bis heute.
Fleisch: 300g Lammfilet in sehr dünne Scheibchen schneiden und mit zwei EL Hoisinsauce gut vermischen. Dann das Fleisch sorgfältig mit 2,5 EL Maisstärke überziehen. Beiseite stellen.
Sauce: Einen EL helle Sojasauce, einen TL Reisessig, einen TL Reiswein oder trockenen Sherry, einen TL Ingwersaft, einen halben TL Melasse und zwei TL Zucker mit einem halben TL Maisstärke vermischen.
Für den Ingwersaft habe ich ein Stück geschälte Ingwerknolle gerieben und durch ein Haarsieb gedrückt. Statt Melasse habe ich Rübensirup verwendet.
Erdnußöl im Wok erhitzen und das Fleisch schnell und unter Rühren braten, bis es rötlichbraun und fast gar ist.
Dann heraus nehmen und in einem Sieb abtropfen lassen. Bis auf eine kleine Restmenge das Öl aus dem Wok schöpfen. Die Sauce in den Wok geben, das Lammfleisch dazu und unter Rühren kurz aufkochen. Das Fleisch muss ganz von Sauce überzogen sein. Servieren!
WOW!!! Das war eines der besten Gerichte, dass ich jemals essen durfte. Der Oberhammer. Es schmeckt wirklich wie Honig!
Das wal extlem leckel!
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Long time no wok! Es war also mal wieder höchste Zeit, den Weber-Wok aufzuheizen! Also habe ich alte Rezepte gewälzt – leicht verdauliche chinesische Küche als Grundlage für eine lange PP-Nacht stand auf dem Plan. Als ersten Gang gab es ein Rezept aus der Sichuanküche: Schweinefleisch mit Spezialsauce! Hier geht’s zum zweiten Gang mit Lammfilet.
Fleisch: 300g Schweinefilet in dünne, schmale Streifen schneiden und mit Salz, weißem Pfeffer und knapp 2 EL Maisstärke gut vermischen. Beiseite stellen.
Würzgemüse: Zwei Knoblauchzehen und die geiche Menge Ingwer fein hacken und mit zwei feingehackten Fühlingszwiebeln und zwei EL Chiliflocken vermischen. Beiseite stellen.
Spezialsauce: Für die Sauce drei EL Hühnerbrühe, einen EL helle Sojasauce, einen TL Reisessig, zwei TL Zucker und einen TL Sesamöl mit einem halben TL Maisstärke gut verrühren.
Erdnußöl in den heißen Wok geben und das Fleisch unter Rühren braten, bis es hell geworden ist.
An den Rand schieben und das Würzgemüse anbraten.
Mit dem Fleisch verrühren und die Sauce zugeben.
Unter Rühren kurz aufkochen und sofort servieren.
Mnjam!
Das wal sehl leckel!

Read Full Post »

Endlich Zeit! Endlich alle Zutaten! Endlich in der Kugel WOKken!
Ich wokke ja schon seit Jahren in der Küche vor mich hin, aber den Weber Wok für die Kugel habe ich mir erst neulich gegönnt. Heute gibt es daher endlich die Einweihung! 2 Gänge auf indonesische Art mit Garnelen und Kokosmilch und 2 Gänge mit Rindfleisch auf chinesische Art.
wok01-1
Für jeden Gang einen guten Schluck Erdnuß- oder Sonnenblumenöl im Wok erhitzen.
Der 1. Gang: Shrimps in gelbem Curry
Garnelen, Zwiebelstreifen, gehackter Knoblauch, gehackter Ingwer, rote Paprika gestückelt, Möhre in Scheiben, Kaiserschoten halbiert, gelbe Currypaste, Ketjap Manis, Gado Gado, Kokosmilch und Hühnerbrühe. Sambal Oelek nach Geschmak.
wok01-2
Erstmal aus einem vollen durchgeglühten AZK eine Pyramide schichten.
wok01-3
Dann den Wok einsetzen.
Einen gehäuften TL gelber Currypaste, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Möhren und Paprika braten.
wok01-7
Kaiserschoten und Garnelen anschwenken und mit Ketjap Manis würzen. Mit einer Keller Hühnerbrühe ablöschen. Eine halbe Dose Kokosmilch angießen. Parallel 4 EL Gado Gado mit Wasser zu einer Paste verrühren.
wok01-8
Wenn die Kaiserschoten kurz vor gar sind, also noch Biss haben, das Gado Gado einrühren, kurz aufkochen lassen und servieren.
wok01-9
Das war schonmal sehr lecker! Sehr indonesisch dank der erdnußlastigen Gado Gado Paste. Aber nit lang hudele, der nächste Gang ruft!
Der 2. Gang: Shrimps in grünem Curry
wok01-4
Garnelen, Zwiebelstreifen, gehackter Knoblauch, halbierte Keniabohnen, geviertelte Champignons, geviertelte gelbe Zucchinischeiben, 2 angedrückte Zitronengraßstengel, Kokosmilch, Fischsauce und grüne Currypaste.
Einen gehäuften TL grüner Currypaste, Zwiebeln, Knoblauch und Bohnen braten. Champignons, Zucchini und Garnelen zufügen und mit braten.
wok01-11
Mit einer Keller Hühnerbrühe ablöschen. Eine halbe Dose Kokosmilch angießen.
wok01-13
Mit Ketjap Manis und Fischsauce abschmecken.
wok01-14
Upps, die Bohnen sind aber hartnäckig, da dämpfe ich mal unter’m Deckel.
wok01-15
Yummy, yummy, das war noch besser! Lecker fishy dank grünem Curry und Fischsauce. Und scharf!
wok01-16
Auf zum ersten Fleischgang!
Klasse Roastbeef vom deutschen Jungbullen.
wok01-12
Der 3. Gang: Rindfleisch mit Zwiebeln, Möhren und Sellerie
Eines meiner Lieblingsessen bei meinem CdV.
wok01-5
Reichlich Zwiebelstreifen, Möhren und Sellerie in Streifen, Knoblauch und Ingwer gehackt, Bambus in Streifen, 5-Gewürz-Pulver, dunkle Soja-Sauce, Hoisin-Sauce, etwas mildes Currypulver.
Ich brutzel bei solch zartem Fleisch stets zuerst das Gemüse, schiebe es dann an den Rand des Woks und brate kurz das Fleisch in der freien Mitte, um es dann mit dem heißen Gemüse zu vermischen. Hoisin-Sauce mit braten. Sojasauße und Hühnerbrühe dazu geben und köcheln. Abschmecken mit den genannten Würzmitteln.
wok01-17
Sehr lecker!
wok01-18
Der 4. Gang: Rindfleisch mit Paprika und Wirsing
wok01-6
Zwiebelstreifen mit gehacktem Knoblauch und Ingwer anschwitzen. Dreierlei Paprika hinzu und braten. 2 EL der Bohnensauce einrühren und braten.Alles an den Rand schieben und die Rindfleischscheibchen anbraten.
wok01-19
In Streifen geschnittenen Wirsing mit braten. Miteinander vermischen. Mit heller Sojasauce, 2 TL Chinagewürzpulver (meines Gewürzhändlers), reichlich gemörsertem Szechuanpfeffer und Sesamöl würzen.
wok01-20
Bah, wat gut! Asiatische Küche regelt!
wok01-21
Der Weber-Wok ist genial! Riesig groß, dabei sehr flach, so dass man viel an den Rand schieben und punktgenau garen kann. Nie war wokken schöner.🙂
Noch was zum Zeitfaktor: Schnibbeln und Vorbereiten von 16 bis 18 uhr. Wokken und Futtern von 18 bis 21 uhr. Time flies…

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: