Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Chicken’

Man kommt ja zu nichts…
Am Osterwochenende ist es Zeit, mal das Bildarchiv zu sichten und etliche Blogbeiträge zu schreiben.
Beginnen wir also mit dem Karnevalswochenende 2015, welches ein sehr leckeres Outdoorcooking-Wochenende gewesen ist.

Donnerstag (Weiberfastnacht)

Kartoffelpuffer vom Gaskocher aus der gusseisernen Pfanne.

Kartoffelpuffer vom Gaskocher aus der gusseisernen Pfanne.

Reibekuchen oder auch Kartoffelpuffer von Camping-Gasbrenner aus der gusseisernen Pfanne. Dazu gab’s klassisch selbstgekochtes, leicht stückiges Apfelmus.

Reibekuchen vom Gaskocher aus der gusseisernen Lodge.

Reibekuchen vom Gaskocher aus der gusseisernen Lodge.

Freitag

Köfte und Fladenbrot auf dem Napoleon LEX 485.

Köfte und Fladenbrot auf dem Napoleon LEX 485.

Türkische Köfte mit selbstgemachtem Hummus, Cacik, Tomaten, Gurken, Petersilie und bulgarischem Schafskäse auf Fladenbrot.

Der Köftekebab vor dem Einrollen.

Der Köftekebab vor dem Einrollen.

Mit Sumach bestreut und mit Sriracha beträufelt.

Frikadellen aus Lamm- und Rinderhackfleisch, türkisch gewürzt.

Frikadellen aus Lamm- und Rinderhackfleisch, türkisch gewürzt.

Samstag

Chicken Wings „all your Weber can hold“. 😉

Chicken Wings, am Gelenk geteilt.

Chicken Wings, am Gelenk geteilt.

Gewürzt mit meinem Rabid Rooster Rub.

Little Wings werden mit Hot Sauce glasiert.

Little Wings werden mit Hot Sauce glasiert.

Glasiert mit meiner Wings Hot Sauce.

Perfekte Wings: süß, scharf, sticky.

Perfekte Wings: süß, scharf, sticky.

Sonntag

Ribs gewürzt mit meinem Magic Dust/Memphis Dust und lackiert mit meiner CherryXplosion.

Herrliche Baby Back Ribs mit CherryXplosion-Glasur.

Herrliche Baby Back Ribs mit CherryXplosion-Glasur.

Ostermontag aber war es dann mal wieder höchste Zeit für Pasta. 😉

Read Full Post »

Hähnchenflügel (Chicken Wings) sind mit das Leckerste, was man grillen kann. Sie knusprig hinzubekommen ist jedoch die Hürde, an der viele scheitern. Dabei ist es ganz einfach, man braucht nur hohe Hitze und Zeit.

Ein Traum: Knusprige, klebrige Wings.

Ein Traum: Knusprige, klebrige Wings.

Und so geht’s:

Die Wings (entweder ganz oder am Gelenk zertrennt) rubbe ich am Vortag mit meinem Rabid Rooster Rub, packe sie in einen TK-Beutel und in den Kühlschrank. Zum Grillen heize ich den Grill auf 200°C. Da ich eine große indirekte Zone benötige, nutze ich in der Kugel den Smokenator. Auf meinem Napoleon LE3 lasse ich einfach einen der Brenner ausgeschaltet.

Chicken Wings auf dem Gasgrill.

Chicken Wings auf dem Gasgrill.

Wings auf dem Kugelgrill.

Wings auf dem Kugelgrill.

Wichtig: eine Fettwanne unterstellen, da die Wings sehr viel Fett verlieren und wir keinen Fettbrand riskieren wollen.

Nun werden die Hähnchenflügel über 75 Minuten indirekt gegrillt. Dabei gibt es nichts zu tun, kein Wenden, kein Nachgucken – es läuft von selbst. Nach Ablauf der Grillzeit ist die Haut pergamentartig knusprig und die Wings könnten serviert werden. Jedoch mag ich meine Wings „sticky“ und glasiere sie noch dünn mit meiner Hot Wings Sauce und grille über 15 Minuten indirekt weiter.

Glasierte Wings auf dem Gasgrill.

Glasierte Wings auf dem Gasgrill.

Dann erst schmecken sie so richtig lecker.

Knusprige "sticky" Wings.

Knusprige „sticky“ Wings.

 

Read Full Post »

Jack Link’s hat mir freundlicherweise ein Paket seiner Meat Snacks geschickt.

Jack Link's  Meat Snacks: Jerky & Bites

Jack Link’s Meat Snacks: Jerky & Bites

Es handelt sich bei diesen Snacks um „Trockenfleisch“, besser bekannt als Jerky oder Biltong. Dieses kann nur aus magerstem Fleisch (Filet) produziert werden, da Fett ranzig werden würde.

Biltong hat der Andi einmal von seinem Südafrika-Aufenthalt zum Grilltreffen nach Old Mountain mitgebracht: vom Kudu und vom Springbock, wenn ich mich recht entsinne. Es waren sehr dünne, schmale, lange Streifen getrockneten Filets mit scharfer, salziger Würze. Richtig lecker, man schmeckte auch den Eigengeschmack des Fleischs heraus. Zu einem anderen Grilltreffen hatte jemand selbst gemachtes Jerky mitgebracht, dieses war ebenfalls schön trocken, sehr würzig und lecker mit deutlichem Eigengeschmack des verwendeten Rinderfilets.

Kurz und gut: Trockenfleisch ist mein Ding abends auf der Couch, zumal es im Gegensatz zu z.B. Chips nicht auf die Hüften geht (weil fettfrei) und als Proteinbombe zudem schnell sättigt.

Entsprechend groß war meine Erwartungshaltung. Und leider auch entsprechend groß meine Enttäuschung… Nicht ein einziges Produkt schmeckte mir! Allesamt waren sie zu weich, zu stückig. Keine trockenen Streifen, nein! Allesamt waren sie fürchterlich überwürzt (teilweise mit dreierlei Aroma in den Kennzeichnungen), die Chicken Bites schmeckten sogar NUR nach Gewürz, bei den Beef Produkten war wenigstens noch eine Ahnung von Rind heraus zu schmecken. Und das schlimmste: allesamt sind diese Meat Snacks ekelhaft süß! Zucker hat da für mich aber auch gar nichts dran verloren! Zucker = Kohlenhydrate = Fett. Trockenfleisch/Jerky/Biltong hat für mich kalorienarm zu sein und salzig/würzig zu schmecken. Schade, Jack Link’s. Wirklich sehr schade. Aber trotzdem „Danke!“ für den Kuli und den USB-Stick.

Und Ihr, liebe Leser, könnt es ja gerne einmal selber probieren und mir dann Eure Meinung in die Kommentare schreiben. Die Geschmäcker sind schließlich und zum Glück verschieden. 😉

Read Full Post »

Nachdem ja am Samstag der hoch dekorierte Sternekoch Johann Lafer in „Deutschlands größte Grillshow“ (unter einem Superlativ geht offensichtlich gar nichts mehr) erfolgreich Planken verbrannt hat, zeige ich Euch gerne noch einmal, wie das geht, dieses verrückte Ding mit den Holzplanken. 😉

Das Planken ist eine sehr alte und ursprüngliche Form des Grillen aus einer Zeit, da Grillroste noch nicht erfunden waren. Zugesprochen wird es den Indianern Nordamerikas. Fleisch oder Fisch wurden auf Holzplanken befestigt, diese dann ans Feuer gestellt oder auf die Glut gelegt und das Grillgut so gegart. Ideal ist das Planken für zartes Grillgut wie Fisch und Meeresfrüchte oder Filets jeglicher Art. Für ein Mehr an Röstaromen empfehle ich das vorherige scharfe Angrillen des Fleischs, dann ab auf die Planke und dort bis zur gewünschten Kerntemperatur garen. Das Grillgut wird durch das Planken sehr saftig!

Als Planke könnt Ihr jedes unbehandelte Holzbrett nehmen, das beim Grillen einen aromatischen Rauch entwickelt. Klassisch ist die amerikanische Rotzeder (lies Rot-Zeder) – Buche, Eiche und Obsthölzer sind ebenfalls sehr gut. Ich liebe und verwendet Rotzederplanken wegen ihrer einzigartigen Aromatik. Das Material (The Hamburg Plank) lasse ich mir direkt vom Hersteller schicken: der Försterei Klövensteen aus dem Hamburger Staatsforst.

Die Planke sollte mindestens eine Stunde lang gewässert werden, bevor sie auf den Grill kommt, damit sie nicht verbrennt, sondern kokelt und ihren aromatischen Rauch abgibt. Wichtig ist zudem, gut vom Öl der Marinade abgetropftes Grillgut aufzulegen. Herabtropfendes Öl gibt Flare Ups (Stichflammen) und kann die Planke in Brand setzen. Zudem stinkt das verbrennende Öl und gibt einen unangenehmen Geschmack.

Planked Garlic Chicken

In einem Tiefkühlbeutel mische ich meine Marinade aus Olivenöl mit gehackten frischen Kräutern (Rosmarin, Thymian, Zitronenthymian). Dazu kommt viel gehackter Knoblauch und eine Menge gehackte getrocknete Tomaten.

Mediterrane Marinade für Garlic Chicken von der Planke.

Mediterrane Marinade für Garlic Chicken von der Planke.

Drei Hähnchenbrustfilets (mehr passen nicht auf eine Planke) säubern, in den TK-Beutel zur Marinade geben und gut durchkneten. Über Nacht kalt stellen, das Hähnchenfleisch nimmt so sehr viel Geschmack von der Marinade auf, vor allem den Knoblauch.

Am Grilltag 1/3 des Kugelgrills mit glühenden Kohlen befüllen, den Rost auflegen und die Gartemperatur auf 200°C einregeln. Die Planke aus dem Wasser nehmen und über der Glut auf dem Grillrost auflegen. Den Deckel schließen, alle Ventilationsregler voll auf. Wenn die Planke beginnt zu rauchen und zu krackeln wird sie gedreht und das gut abgetropfte Grillgut auf der angekokelten Seite aufgelegt. Jetzt könnt Ihr die Planke entweder in den indirekten Bereich schieben (für wenig Raucharoma) oder aber über der Glut belassen und die zweite Plankenseite kokeln lassen für mehr Raucharoma. Geplankt wird bei geschlossenem Deckel. Wenn sehr starker Rauch aufsteigen sollte, die Planke kurz indirekt schieben, damit sie nicht brennt. Danach wieder über die Glut. Man muss ein Auge auf die Rauchentwicklung haben und den Vorgang ggfs. öfter wiederholen.

Mediterranes Garlic Chicken von der Planke.

Mediterranes Garlic Chicken von der Planke.

Nach 35 Minuten ist die Kerntemperatur von 83°C erreicht und es kann gegessen werden.

Garlic Chicken von der Planke mit Grillmais.

Garlic Chicken von der Planke mit Grillmais.

Saftiger geht eine Hähnchenbrust kaum, sehr lecker war’s!

Weitere Rezepte zum Planken findet Ihr bei mir unter dem Tag „Planking“.

Warnhinweis:
Viele Thermometerkabel halten Temperaturen über 200°C nicht aus! Regelt also die Gartemperatur richtig ein, bevor Ihr die Sonde einstecht oder piekst bei konstanten Temperaturen über 200°C erst nach 30 Minuten mit einem Handthermometer zur Kontrolle.

Read Full Post »

Ich oute mich jetzt mal: Hähnchen mit krosser Haut ist definitiv mein liebstes Grillfleisch. Lecker. Und in Verbindung mit einer mediterranen Gemüsepfanne wird etwas besonders Köstliches aus meinem Lieblingsgeflügel. So geht’s:

Eine Schwedenwanne oder vergleichbare Backform mit Olivenöl auspinseln. Mit 0,5cm dicken Kartoffelscheiben auslegen. Mit Olivenöl besprenkeln. Salzen und pfeffern. Eine kleine Dose (400ml) gehackte Tomaten (natur) samt Saft und ca. 200ml Hühnerbrühe darüber geben.

Pro Nase rechne ich eine Hähnchenkeule. Von den Keulen schneide ich Fleischstücke mit Haut herunter. Diese würze ich mit Salz und Pfeffer und lege sie mit der Hautseite nach unten in eine Pfanne. Dann lasse ich bei mittlerer Hitze das Fett aus und die Haut leicht kross werden. Die Hähnchenteile einmal wenden und kurz auf der Fleischseite braten, dann mit einer Schaumkelle aus der Pfanne nehmen.

In dem Fett kleingeschnittene Zwiebel, Knoblauch und Chili anbraten. Würfel von mediterranem Gemüse einrühren (hier: gelbe Zucchini, Aubergine, grüne und rote Paprika) und unter Rühren anbraten. Salzen und pfeffern. Gehackte frische Kräuter (Petersilie, Thymian, Rosmarin, Estragon) einrühren und das Gemüse samt Saft/Fett aus der Pfanne auf den Kartoffelscheiben verteilen. Die Hähnchenteile mit der Hautseite nach oben auflegen und die Form in die Kugel (indirekt) stellen. Bei 200 bis 225°C eine gute Stunde garen.

Der Kugelgrill lässt sich ja wunderbar als Backofen gebrauchen, daher bleibt es Euch überlassen, ob Ihr dieses Gericht „grillt“ oder im Backofen gart. 😉

grill-we01

Die Hähnchenhaut wird wunderbar kross, das Fleisch trocknet durch die Feuchtigkeit des darunterliegenden Gemüses so schnell nicht aus. Ein Hochgenuß! Tipp: mit knusprigem Weißbrot den Sud aufstippen!

Read Full Post »

Für dieses köstliche Rezept benötigt ihr eine Dose „Chipotle in Adobo“. Ihr bekommt diese vom Hersteller La Costena in jedem besseren Supermarkt mit Tex-Mex-Ecke, in Großmärkten oder im Internet. Die geräucherten Jalapenos (= Chipotles) sind hier in einer tomatigen Würzsauce eingelegt. Mixt das Ganze einfach einmal durch – mit der Gabel zerdrücken geht auch – und fertig ist die herrlich rauchige, sehr scharfe „Chipotle in Adobo“-Paste.

Für die Glace:

3 EL „Chipotle in Adobo“-Paste
8 EL Honig
1 EL Limettensaft
1 EL chinesische Sojasauce, hell
1 EL Worcestersauce

sorgfältig miteinander verrühren oder mixen.

Die Hähnchenflügel säubern, abwaschen und trocken tupfen. Mit dem Rub der Wahl würzen, ich habe meinen 4R genommen, und die Wings eingetütet im Kühlschrank 8 bis 24 Stunden ruhen lassen.

Am Grilltag den Grill für indirektes Grillen vorbereiten und die Wings bei 200 – 225°C bei geschlossenem Deckel 45 bis 60 Minuten knusprig werden lassen. Die Haut muss wirklich sehr knusprig sein, sonst wird sie durch die Glace zu wabbelig.

Nach spätestens 60 Minuten also die Glace auf die Wings pinseln und die Hähnchenflügel weitere 15 Minuten bei 250°C mit geschlossenem Deckel glasieren. Servieren.

wings2

Meine neuen Lieblingswings mit einem wunderbar scharf-süßem Aroma, einfach lecker!

wings3

Read Full Post »

Letzte Woche hatte ich mal wieder meinen Herbstteller zubereitet: Wurzelgemüse geschmort mit Schweinskotelett.
 
herbst1
 
Und weil das mal wieder so richtig lecker gewesen ist und neben dem Gemüse keine weiteren kohlenhydrathaltigen Beilagen vonnöten sind, fühlte ich mich diese Woche zu einer mediterranen Gemüsepfanne mit Hähnchenteilen inspiriert.
 
1 Paprikaampel
1 Zucchino
1 Aubergine
1 Fenchel
6 große Tomaten
4 Peperoni
2 große Zwiebeln
8 Knoblauchzehen
 
Alle Zutaten grob schneiden und in eine feuerfeste Form geben. Diese sollte breit und flach sein, das Gemüse also nicht zu hoch gestapelt sein. Mit frischem Thymian, frischen Rosmarinnadeln, getrocknetem Oregano und viel Olivenöl vermischen, salzen und pfeffern. Am besten mit den Händen durchmischen.
 
Zwei Hähnchenkeulen salzen und pfeffern und in einer Pfanne in wenig Olivenöl beidseitig kräftig anbraten, dann auf das Gemüsebett legen.
 
Zwei Hähnchenbrustfilets (ohne Haut) salzen und pfeffern und in der Pfanne im restlichen Fett ebenfalls beidseitig scharf anbraten. Dann die Filets in Bacon wickeln und ebenfalls auf das Gemüsebett legen. Restlichen Bacon – soweit vorhanden – stückeln und auf das Gemüse legen.
 
Die Hähnchenteile mit mediterranem Gemüse im Kugelgrill (oder Backofen) bei 200° indirekt 25 Minuten garen. Dann das Fleisch kurz herunter nehmen und das Gemüse einmal gut durchmischen. Das Fleisch wieder auflegen (die Baconbrüste dabei wenden). Nach weiteren 25 Minuten das Fleisch erneut herunter nehmen und reichlich gehackte Petersilie in’s Gemüse rühren. Das Fleisch noch einmal auflegen und weitere 5 Minuten garen. Dann kann der Genuß serviert werden.
 
gemüsepfanehuhn
 
Zu diesem leckeren Essen braucht es eigentlich keine weiteren Beilagen. Wer möchte, kann Baguette o.ä. dazu essen, ich finde es jedoch aufgrund des tollen Geschmacks von Hähnchen und Gemüse völlig überflüssig und unnötig sättigend.
 

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: